308 GTi: 200-PS-Sportler kommt auch zu uns

Das Buchstaben-Kürzel ,GTi" für besonders sportliche Autos gibt es nicht nur bei VW, auch Peugeot bot in der Vergangenheit kompakte Flitzer unter diesem Namen an. Jetzt werden die drei Buchstaben neu belebt: mit dem 308 GTi kommt wieder ein besonders rasanter Löwe. Der Wagen soll zunächst in Frankreich angeboten werden, die Markteinführung in Deutschland steht noch nicht fest. In den kommenden Tagen will Peugeot aber die deutschen Spezifikationen bekannt geben.

Dezente Optik
Fest steht, dass die französische Variante sportlich aussieht, ohne allerdings mit fetten Spoilern zu polarisieren: Eine dünne schwarze Lippe ziert die Frontpartie, ein schwarz glänzendes Schürzen-Mittelteil grüßt nach hinten. Ein kleiner Spoiler schließt das Dach nach hinten ab. Das Abgas wird durch ein verchromtes Doppelende entsorgt. An den Seiten weisen dezente ,GTi"-Schriftzüge auf die Besonderheiten dieses Autos hin. Das Fahrwerk wurde um zehn Millimeter tiefer gelegt und ist mit schicken 18-Zöllern verbunden. Sie sind mit 225er-Pneus bezogen.

1,6-Liter-Maschine mit 200 PS
Auffälliger hingegen ist die Motorisierung ab dem Moment, wo das Mobil losgelassen wird. Der Motor ist ein guter Bekannter. Das Aggregat entstammt der Kooperation von PSA Peugeot Citroën mit BMW und treibt in verschiedenen Leistungsstufen unter anderem auch verschiedene Mini-Modelle, den Citroën DS3 und den Peugeot RCZ an. Aus einem Hubraum von 1,6 Liter schöpft die mit einem Twinscroll-Turbolader bestückte Maschine 200 PS zwischen 5.500 und 6.800 Umdrehungen. Das maximale Drehmoment von 275 Newtonmeter liegt zwischen 1.700 und 4.500 Touren an.

7,7 Sekunden auf Tempo 100
So befeuert, sprintet der neue GTi in 7,7 Sekunden auf Tempo 100. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 6,9 Liter auf 100 Kilometer und die Emissionen auf 159 Gramm CO2 pro Kilometer. Verzögert wird das starke Mobil von 340x30-Millimeter-Scheiben vorn und 290x12-Millimeter-Scheiben hinten.

Bildergalerie: Franzosen-GTi