Kaltes Fotoshooting: Eiskunst-Star zum Gast im Versuchskanal bei BMW

Sonne, Regen, Eis und Schnee auf Knopfdruck – alle Klimazonen der Welt in einem Gebäude im Münchner Norden. Das hat Katharina Witt interessiert. Die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin ist die Werbebotschafterin für die Olympischen Winterspiele 2018, für die sich München bewirbt. ,Ich habe gehört, Sie können hier Wetter machen." So begrüßte die Eisprinzessin den ,Wettermann" Dr. Johannes Liebl. Er leitet die Abteilung Effiziente Dynamik im Energie- und umwelttechnischen Versuchszentrum (EVZ) der BMW Group. Also wurde für ein Fotoshooting mit Katharina Witt unterschiedliches Wetter gemacht.

Extreme Hitzebelastungen
Witt will Sonne. Von Eis und Schnee der vergangenen Wintersaison hat sie genug. Und so erlebte Witt Cabriofeeling mit passendem sommerlichen Styling, Fahrtwind und Sonne – allerdings fuhr der BMW Z4 im Klimawindkanal, nicht auf der Straße, sondern auf einem fest installierten Rollenprüfstand. Liebl: ,Wir testen hier extreme Hitzebelastungen von rund 45°C für Kühlsysteme, Klimaanlage und Motor, die beispielsweise im Mittleren Osten im Sommer vorherrschen. Da wir Klimaparameter im Prüfstand präziser einstellen können als auf der Straße, sind die Ergebnisse entsprechend exakt. Damit können wir unsere Motoren und Kühlsysteme so auslegen, dass sie optimale Leistung bei gleichzeitiger Reduzierung des Energieverbrauchs bieten."

Eis in der Kältekammer
Neben dem Klimawindkanal, der Geschwindigkeiten von bis zu 250 km/h unter den simulierten Bedingungen von minus 10°C bis plus 45°C, Sonne, Wind und Luftfeuchtigkeit darstellen kann, gibt es im EVZ noch vier weitere thermische Windkanäle bzw. Kammerprüfstände. Kurz nach dem Sonnenbad hieß es daher für die BMW Group Olympiabotschafterin Witt umziehen in ein wintertaugliches Outfit und ab in die Kältekammer.

Kaltstart- und Enteisungstests
Liebl erklärt: ,Hauptsächlich finden hier Kaltstart- und Enteisungstests statt. Denn unsere Fahrzeuge müssen auch unter extremen Bedingungen, wie sie zum Beispiel in Nordländern oder Alaska zu finden sind, funktionieren." Während bislang für viele Meilensteine im Entwicklungsprozess von Fahrzeugen und Motorrädern aufwendige Heiß- und Kaltlanderprobungen notwendig waren, können diese Versuche nun jahreszeitenunabhängig in München stattfinden. Damit wird der Entwicklungsprozess effizient, denn innerhalb von acht Stunden können alle Klimazonen der Welt durchfahren werden.

Es kann auch regnen
Im Umweltwindkanal des EVZ können Niederschläge in verschiedenen Aggregatszuständen – also Regen und Schnee – simuliert werden. Beispielsweise wird hier getestet, dass Windschutzscheiben und Scheinwerfer auch im Schnee immer gute Sichtverhältnise ermöglichen, oder dass auch bei Niederschlag die Bremswirkung gewährleistet ist.

BMW macht Wetter