Tourenmaschinen K 1600 GT und GTL bieten erstmals auch adaptives Kurvenlicht

Sechszylinder-Reihenmotoren stehen bei BMW seit Jahrzehnten für moderne Motorentechnik bei Pkws. Doch mit den neuen Tourenmaschinen K 1600 GT und K 1600 GTL gibt es nun erstmals auch BMW-Motorräder mit einem Sechszylinder-Reihenmotor als Antrieb.

160 PS und 175 Newtonmeter
Der neue Sechszylinder mit 1,6 Liter Hubraum verspricht mehr Laufruhe als ein Vierzylinder und soll deshalb vor allem für Langstrecken besonders geeignet sein. Die Motorleistung beträgt 160 PS, das maximale Drehmoment von 175 Newtonmeter wird bei 5.250 Umdrehungen erreicht. Schon ab 1.500 Touren stehen über 70 Prozent des Drehmoments zur Verfügung.

Schmaler und leichter Motor
Bisher führte die Reihenanordnung von sechs Zylindern je nach Einbaulage entweder zu sehr langen oder sehr breiten Konstruktionen mit Nachteilen in puncto Fahrwerksgeometrie, Gewichtsverteilung und Schwerpunktlage. Das neue Triebwerk der K 1600 GT und der K 1600 GTL ist mit einem Gewicht von knapp 103 Kilogramm laut BMW-Angaben der leichteste in Serie gebaute Sechszylinder-Reihenmotor für Motorräder in der Klasse über 1.000 ccm. Zudem soll das Triebwerk deutlich schmaler sein als die bisher im Motorradbau in Serie gefertigten Sechszylinder-Reihenmotoren.

Niedriges Gesamtgewicht
Sowohl das niedrige Motorgewicht als auch der Leichtbau am Gesamtfahrzeug tragen zum niedrigen Fahrzeuggewicht bei. Mit 319 (K 1600 GT ohne Koffer) und 348 Kilogramm (K 1600 GTL mit Koffern und Topcase) fallen die beiden Tourenmaschinen relativ leicht aus. Die K 1600 GT beschleunigt in 3,2 Sekunden von null auf Tempo 100, die längere GTL-Version benötigt dafür zwei Zehntelsekunden mehr. Die Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller für beide Modelle mit über 200 km/h an. Der Verbrauch soll bei Konstantfahrt mit 90 km/h 4,5 Liter je 100 Kilometer bei der GT-Variante beziehungsweise 4,6 Liter beim GTL-Modell betragen.

Verschiedene Fahrmodi
Für den touristischen Betrieb auf der Straße, Fahrten auf nasser Fahrbahn oder sportlich dynamisches Fahren stehen drei verschiedene Fahrmodi zur Verfügung: ,Rain", ,Road" und ,Dynamic". Die als Sonderausstattung verfügbare Traktionskontrolle DTC wird jeweils individuell auf die unterschiedlichen Modi abgestimmt. Optional ist zudem die elektronische Feder-Dämpferverstellung ESA II (Electronic Suspension Adjustment II) erhältlich. Mit diesem im Motorradmarkt einzigartigen System kann der Fahrer neben der Zugstufendämpfung des vorderen und hinteren Federbeins sowie der Federbasis (,Federvorspannung") des hinteren Federbeins auch dessen Federrate und damit die ,Härte" elektronisch regeln. Möglich sind die Dämpfungseinstellungen ,Sport", ,Normal" und ,Comfort".

Erstmals adaptives Kurvenlicht bei Motorrädern
Für die beiden neuen Maschinen ist erstmals im Motorrad-Bereich zusätzlich zum serienmäßigen Xenon-Scheinwerfer als Extra ein adaptives Kurvenlicht verfügbar. Das Licht des Hauptscheinwerfers erfährt dabei zusätzlich zur Leuchtweitenregulierung einen Ausgleich der gefahrenen Schräglage. Daraus resultiert eine deutlich verbesserte Ausleuchtung der Fahrbahn bei Kurvenfahrt. Eine weitere Neuheit stellt der Ende 2009 mit der BMW R 1200 RT eingeführte Multi-Controller am Lenker dar. Zusätzlich zur Bedienung des Audiosystems lassen sich so über die Menüführung die Komfortfunktionen sowie der Bordcomputer bedienen.

Verstellbarer Windschild
Als Wind- und Wetterschutz ist ein elektrisch verstellbarer Windschild mit Memory-Funktion verbaut. Der Schild schützt aber nicht nur Fahrer und Beifahrer: Wird die Zündung abgeschaltet, fährt es in die Grundposition herunter und dient somit als Diebstahlsicherung für das als Zubehör erhältliche Navigationssystem. Bereits ab Werk verfügt die K 1600 GT über eine umfangreiche Serienausstattung. Immer mit dabei sind unter anderem Xenon-Scheinwerfer, eine Griff- und Sitzheizung, ein Tempomat sowie ein Bordcomputer. Die zweiteilige Sitzbank der K 1600 GT ist im Fahrerbereich in der Höhe verstellbar.

GTL-Modell für Fahrten mit Sozius
Die GTL-Version ist 16 Zentimeter länger als die K 1600 GT und vor allem für Touren mit Sozius konzipiert. Fahrer und Beifahrer sollen bei der K 1600 GTL von der aufrechten Sitzhaltung profitieren, wie sie insbesondere auf Langstrecken geschätzt wird. Für Komfort sorgt eine einteilige zweistufige Sitzbank in Verbindung mit weiter vorne und weiter unten platzierten Fahrerfußrasten. Außerdem reicht der Lenker beim GTL-Modell weiter nach hinten. Ein serienmäßiges Topcase soll den Komfort für den Sozius abrunden. Die K 1600 GTL wird ab Werk ebenfalls mit Xenon-Scheinwerfer, einer Griff- und Sitzheizung sowie einem Tempomat und einem Bordcomputer ausgeliefert.

Sechszylinder-Premiere