Extra-Ausstattung für beide Karosserievarianten mit Preisvorteil

Mitsubishi bietet den Lancer in seinen beiden Varianten Sportlimousine und Sportback als ,Edition"-Aktionsmodelle an. Ihre zusätzliche Ausstattung beinhaltet jeweils einen Preisvorteil. Bereits ohne die Sonderausstattung ist der Lancer gut eingerichtet: Er hat elektrische Scheibenheber, beheizbare Außenspiegel, eine Klimaautomatik inklusive kühl- und beheizbarem Handschuhfach, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Chrom an Kühlergrillumrandung und Fensterzierleisten sowie verdunkeltes ,Privacy Glass". Die ,Edition"-Modelle weisen zusätzlich Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, einen Rückfahrwarner, eine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung und ein Lenkrad mit Bedientasten auf. Die Dieselversionen verfügen zudem jeweils über eine Tempoautomatik und eine Auspuffendrohrblende.

Ein Benziner und zwei Diesel
Ausgerüstet sind die ,Edition"-Modelle wahlweise mit einem 1,6-Liter-Benzinmotor oder einem von zwei 1,8-Liter-Turbodieseln. Die Aggregate tragen das ClearTec-Spritsparlabel des Herstellers und verfügen über die variable Ventilsteuerung MIVEC (Mitsubishi Innovative Valve Timing Electronic Control), die für mehr Umweltfreundlichkeit und Ökonomie sorgen soll. Ebenfalls beim Spritsparen helfen sollen eine Start-Stopp-Automatik sowie eine Schaltempfehlungsanzeige im Cockpit.

Preisvorteil von bis zu 1.700 Euro
Für den 117 PS starken Vierzylinder-Benziner gibt der Hersteller einen Durchschnittsverbrauch von 5,6 bis 5,7 Liter Superkraftstoff auf 100 Kilometer an. Das bedeutet einen CO2-Ausstoß von 130 bis 133 Gramm je Kilometer. 5,2 bis 5,7 Liter verbrauchen die zwei Direkteinspritzer-Dieselmotoren. Damit emittieren die 116 und 150 PS starken Triebwerke durchschnittlich 136 bis 150 Gramm CO2 pro Kilometer. Ab 18.490 Euro sind die neuen Mitsubishi-Lancer-Aktionsmodelle bei den deutschen Vertragspartnern in limitierter Stückzahl verfügbar. Der Preisvorteil beträgt laut Hersteller bis zu 1.700 Euro.

Bildergalerie: Aktionsmodell ,Edition"