SUV auch in der AMG-Power-Variante auf Erprobungsfahrt

Fleißig erprobt Mercedes den Nachfolger der M-Klasse. Unser Erlkönig-Fotograf hat das SUV bei einer Testfahrt erneut ablichten können. Mittlerweile ist das Serien-Design mehr oder weniger komplett erkennbar. Mercedes hat bereits verlauten lassen, dass wir mit der Neuauflage der M-Klasse im September 2011 rechnen können.

Wiedererkennung sichergestellt
Der Kühlergrill steht steiler im Wind als der des aktuellen Modells. Die Scheinwerfer ähneln denen des CL, sind aber nicht L-förmig gestaltet. Unterhalb, im Stoßfänger, sind die Tagfahrleuchten untergebracht. Das seit dem ersten ML bekannte Design der schrägen C-Säule und der bis zur Heckscheibe reichenden Seitenscheiben bleibt als Identifikationsmerkmal erhalten. Dies war bei den früheren Erlkönigfotos nicht zu erkennen. Insgesamt wirkt der ML kompakter. Die Rückleuchten verlaufen nun etwas schmaler und waagrecht. Dabei reichen sie weiter in die Heckklappe.

Breites Motorenangebot möglich
Zu den Motoren ist noch nichts Offizielles bekannt. Traditionsgemäß ist ein breites Spektrum möglich. Bei den Dieseln könnte es mit dem aktuellen 2,2-Liter-Vierzylinder losgehen, der in der S-Klasse als 250 CDI angeboten wird und 204 PS leistet. Als sicher gilt der Einsatz des drei Liter großen V6-Selbstzünders, der in der S-Klasse 258 PS leistet. Auf der Benzinerseite dürfte der aktuelle 3,5-Liter-V6 mit 306 PS eine Rolle spielen – vielleicht sogar in einer Hybridversion, wie es sie in der S-Klasse in Form des S 400 Hybrid gibt. Für einen ML 500 ist der 4,6 Liter große Biturbo-V8-Ottomotor mit 435 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment die plausibelste Variante.

AMG-Version ebenfalls im Testbetrieb
Wie erwartet, wird es auch eine AMG-Version geben. Als ML 63 AMG hat sie unser Erlkönigfotograf ebenfalls bei Testfahrten erwischt. Wahrscheinlich wird sie mit dem beispielsweise vom S 63 AMG bekannten, von zwei Turbos aufgeladenen 5,5-Liter-V8 ausgestattet, der in der Luxus-Limousine 544 PS leistet. Der sportliche ML-Ableger trägt vorne große Lufteinlässe in der Stoßstange, darüber sind die LED-Tagfahrlichter platziert. Die Motorhaube weist zwei große Luftöffnungen auf. Ebenfalls erkennbar: die neuen AMG-Felgen sowie die große Bremsanlage an der Vorderachse. Am Heck kennzeichnen die großen eckigen Endrohre den Power-ML.

Erwischt: Mercedes ML