Schickes Coupé soll junge Käufer erobern

Ob i20, i30 oder ix35: Die aktuellen Modelle von Hyundai können sich sehen lassen. Einzig bei der sportlichen Note fehlt noch das passende Modell, das Hyundai Coupé wurde im August 2009 eingestellt. Zukünftig werden gleich zwei neue Fahrzeuge in die Bresche springen: Das starke Genesis Coupé und an der Basis ein flotter Zweitürer namens Veloster. Die Modellbezeichnung folgt nicht der bekannten Nomenklatur, um so das Fahrzeug besonders hervorzuheben.

Fahrspaß mit schicker Optik
Der jetzt erwischte Erlkönig zeigt, dass der Veloster mit auffälligen Lackierungen die jungen Kunden ansprechen soll. Hinzu kommt ein schnittiges Design, welches sich in weiten Teilen an der 2007 gezeigten gleichnamigen Studie orientiert. Bereits jetzt ist das hohe Heck mit sehr flach stehender Scheibe erkennbar. Diese wird durch einen festen Spoiler geteilt, um die Sicht nach hinten zu verbessern, wie man es zum Beispiel vom Citroën C4 oder dem Honda CR-Z kennt. Eine optisch eigenständige Mittelkonsole und in Röhren steckende Instrumente werten das Cockpit auf.

Marktstart Anfang 2011
Technisch basiert der Veloster auf der Plattform des i30 und dürfte von diesem auch die Motoren übernehmen. Als Einstiegsaggregat ist der 1,4-Liter-Benziner mit 109 PS denkbar, die Leistungsspitze markieren ein Otto mit 143 PS und ein Selbstzünder mit 140 PS. Premierenort für den Veloster ist der Pariser Autosalon im Herbst 2010, auf den Markt kommt der 2+2-Sitzer Anfang 2011. Dann könnte das Basismodell für unter 18.000 Euro starten: Bei diesem Preis müssten sich VW Scirocco und Co. warm anziehen.

Bildergalerie: Ertappt: Hyundai Veloster