BMW M3 GT2 als Kunstobjekt im Centre Pompidou

Der US-amerikanische Künstler Jeff Koons hat einen BMW gestaltet: Der knallbunte M3 GT2 ist ab sofort im Pariser Kunst- und Kulturzentrum Centre Pompidou zu sehen. Danach wird der Wagen dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans ausgesetzt. Der Koons-M3 ist das 17. Art Car von BMW, womit das Fahrzeug eine 1975 begonnene Tradition fortsetzt.

Energie und Explosionen
Der von Jeff Koons gestaltete BMW M3 GT2 hat 500 PS und springt in 2,6 Sekunden von null auf 100 km/h. Kein Wunder also, dass sich Koons für seine Art-Car-Gestaltung von starken Energieflüssen, hohen Geschwindigkeiten und Explosionen inspirieren ließ. Der Künstler reiste mehrfach nach München, um seine Arbeiten mit BMW-Ingenieuren abzustimmen. Dreidimensionale CAD-Modelle wurden auf die Oberfläche des Rennautos projiziert, um die Gestaltung in allen Blickrichtungen zu überprüfen. Zwei Monate nahmen die Arbeiten in Anspruch. Um das Gesamtkunstwerk zu realisieren, wurde Vinylfolie mit einem Digitaldruck versehen. Diese Folie wurde dann auf den M3 GT2 geklebt und mit einer doppelten Klarlackschicht überzogen.

Koons BMW-Fan seit den 1970ern
Jeff Koons hat ein Faible für Autos. Als er in den 1970er-Jahren in München wohnte, kaufte Koons sich seinen ersten BMW. Jetzt hat sich der Amerikaner einen Traum erfüllt: ,Ich habe immer schon gedacht, dass es eine Ehre wäre, ein BMW-Art-Car zu gestalten. Ich freue mich, eine Tradition fortsetzen zu dürfen, die von so herausragenden Künstlern wie Calder, Lichtenstein, Stella und Warhol begründet wurde", so Koons. BMW-Designchef Adrian van Hooydonk ist von dem neuen Art Car begeistet: ,Jeff ist es gelungen, die Essenz von BMW darzustellen: Dynamik und Emotion zeigt er auf außerordentlich spannende, ganz eigene Art und Weise. Das Ergebnis ist berauschend und wird beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans und später in vielen Museen Aufsehen erregen."

Auch Kunst muss durchhalten
Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans wird seit 1923 ausgetragen und gilt als das älteste Langstrecken-Rennen der Welt. Die Betonung liegt hier auf Langstrecke: Auto und Fahrer müssen ihr Durchhaltevermögen beweisen. Dieses Jahr findet das Rennen vom 12. bis 13. Juni statt. Den Art-Car-BMW mit der Nummer 79 fahren der Brite Andy Priaulx sowie Dirk Müller und Dirk Werner aus Deutschland. Auch die Besatzung des Wagens mit der Nummer 78, ein herkömmlich lackierter Renner, hat BMW-Motorsport-Direktor Mario Theissen bereits bekannt gegeben: Augusto Farfus aus Brasilien kämpft zusammen mit den Deutschen Jörg Müller und Uwe Alzen um den Sieg. Nach dem Rennen tritt das BMW-Art-Car seine Reise durch die Museen dieser Welt an.

Bildergalerie: Explosiv-Design