Preise beginnen jetzt bei rund 36.000 Euro

Die Einstiegsvariante des VW California, der California Beach, wird aufgewertet. Das Campingmobil erhält nun serienmäßig ein manuell zu betätigendes Aufstelldach und einen vollverkleideten Innenraum.

Zwei Grundrisse
Der Käufer darf zwischen einem vier- bis fünfsitzigen Camper-Grundriss mit Staubox und einem fünf- bis siebensitzigen Van-Innenraum wählen. Beide Versionen besitzen drehbare Vordersitze. Ein in der Schiebetür verstauter Tisch, der sowohl im Fahrzeug als auch außerhalb genutzt werden kann, und zwei in der Heckklappe untergebrachte Klappstühle gehören ebenfalls zur Ausstattung. Die Zahl der Schlafplätze steigt nun auf vier. Zur Verdunkelung kommen ab der B-Säule integrierte Rollos zum Einsatz, Spanntücher verhindern an den vorderen Scheiben ungewollte Einblicke. Ein Schiebefenster auf der linken Fahrzeugseite sorgt für Frischluft.

Von 84 bis 180 PS
Von außen ist der überarbeitete Beach an 17-Zoll-Stahlfelgen und lackierten Stoßfängern zu erkennen. Doch auch die Funktionsausstattung hat sich verbessert. So sind nun Seiten- und Kopfairbags für Fahrer und Beifahrer sowie elektrische Fensterheber und Außenspiegel, die sich auch beheizen lassen, mit an Bord. Eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und eine zweite Batterie zählen zum serienmäßigen Umfang. Die Topversion ist der California Beach mit einem 180 PS starken TDI, der sich zudem mit dem Doppelkupplungsgetriebe DSG und Allradantrieb koppeln lässt. Der neue California Beach wird ab Spätsommer 2010 ausgeliefert. Zu diesem Zeitpunkt feiert der California auch seine Premiere auf dem Caravan Salon in Düsseldorf. Der Einstiegspreis des California Beach mit 84 PS und Fünfgang-Getriebe liegt bei 36.152 Euro. Bisher war diese Motorisierung schon ab 32.445 Euro erhältlich, die Version mit Aufstelldach kostete 36.307 Euro.

Verbesserter Beach