Spurhalteassistent für alle Top-Modelle und elektrische Heckklappe serienmäßig

Die Nissan-Edelmarke Infiniti hat das Crossover-Modell FX zum neuen Modelljahr überarbeitet. Änderungen gibt es bei der Sicherheit und beim Ausstattungsniveau.

Spurhalteassistent für alle Motorisierungen
Bei den Modellvarianten Premium des FX37 und FX50 gehört ab sofort der Spurhalteassistent Lane Departure Prevention (LDP) zur Sicherheitsausstattung. Damit besitzt der Infiniti FX in allen drei Antriebsvarianten – mit dem 238 PS starken V6-Diesel, dem V6-Benziner mit 320 PS und dem V8-Ottomotor, der 390 PS leistet – den gleichen Ausstattungsumfang. Zuvor wurde das System nur in Kombination mit dem Diesel angeboten. Es warnt nicht nur optisch und akustisch, sondern lenkt den Wagen auch zurück in die Spur.

Elektrische Heckklappe serienmäßig
Serienmäßig für alle Versionen gibt es ab sofort auch eine elektrische Heckklappe. Ihr Öffnungswinkel ist programmierbar und kann so an beengte Platzverhältnisse angepasst werden. Bedient werden kann sie über Schalter am Armaturenbrett, Knöpfe außen und innen an der Klappe sowie mit dem Fahrzeugschlüssel. Auch bei den Farben ändert sich was: Erstmals bietet Infiniti ,Malbec Black" als eine von acht Farben für den FX an. Sie ersetzt ,Mojave Copper".

Preise nun höher
Die überarbeiteten FX-Modelle können ab sofort bestellt werden. Die Preise fallen jeweils zwischen 900 und 2.200 Euro höher aus als zuvor. Das Angebot startet mit dem FX30d GT, der mit 57.350 Euro nun 900 Euro mehr kostet als bislang. Die maximale Differenz von 2.200 Euro ist für die Topvarianten der beiden Benziner mit V6- und V8-Motor fällig. Der FX37 S Premium kostet nun 66.050 Euro, der FX50 S Premium 74.650 Euro.

Bildergalerie: Frisch: Infiniti FX