Die Sky-Technologie soll schon bald eingeführt werden

Ab 2013 will Mazda die Hybridtechnik aus dem Toyota Prius übernehmen, wobei neue Verbrennungsmotoren eingesetzt werden – die Sky-Aggregate, die derzeit den letzten Feinschliff erhalten. Wir stellen Ihnen die Sky-Technologie vor, die neben neuen Benzinern und Dieseln auch neue Getriebe umfasst.

Benziner-Projekt "Sky-G"
Die Benziner mit dem Projektnamen Sky-G (für Gasoline) sollen 15 Prozent mehr Drehmoment entwickeln und 15 Prozent weniger verbrauchen als bisherige Aggregate. Statt auf Downsizing und Aufladung baut Mazda auf eine geringere innere Reibung und verringerte Pumpverluste durch eine variable Ventilsteuerung mit veränderbaren Steuerzeiten auf Ein- und Auslassseite.

Höhere Verdichtung soll es bringen
Vor allem aber soll es eine besonders hohe Verdichtung von 14:1 bringen. Diese erhöht bei Ottomotoren generell den Wirkungsgrad, wird normalerweise aber durch die zunehmende Klopfneigung begrenzt. Letztere bekämpft Mazda durch eine Absenkung der Gemischtemperatur, was unter anderem durch einen so genannten 4-2-1-Krümmer erreicht wird. Durch diesen Krümmer können die heißen Restgase schneller ausgespült werden. Außerdem wurde die Kolbenform optimiert. Der neue Benziner soll ab 2011 schrittweise in allen Baureihen eingeführt werden.

Diesel mit weniger Verbrauch ...
Die neuen Dieselmotoren laufen unter dem Kürzel Sky-D. Zunächst geht es um einen 2,2-Liter-Motor mit zwei in Reihe geschalteten Turboladern. Der Motor soll 20 Prozent weniger verbrauchen als der aktuelle Selbstzünder des gleichen Hubraums – bei einer Erhöhung des Drehmoments im niedrigen und im hohen Tourenbereich.

... und niedrigerer Verdichtung
Bei den Dieseln wird die Effizienzsteigerung durch eine Optimierung des Verbrennungsverlaufs bewirkt. Bei den derzeitigen Mazda-Dieseln beginnt der Zündvorgang wegen der dieseltypischen hohen Verdichtung, bevor der Kraftstoff optimal durchmischt ist. Die Sky-D-Diesel besitzen eine geringere Verdichtung, was eine spätere Zündung ermöglicht. So arbeitet man mit einem homogeneren Gemisch, was zu weniger Schadstoffen wie NOx und Ruß führt. Damit sollen die Motoren auch die Euro-6-Norm ohne Speicherkat oder SCR-Technik erfüllen. Eine niedrigere Verdichtung führt normalerweise zu einem unruhigen Lauf in der Warmlaufphase. Dagegen sollen verbesserte Glühkerzen und eine optimierte Rückführung von heißem Abgas helfen. Die Einführung des neuen Diesels soll 2012 beginnen.

Sechsstufen-Automatik neuer Art
Schließlich stehen unter dem Stichwort Sky-Drive auch neue Getriebe am Start. Die neue manuelle Schaltbox soll durch geringes Gewicht und ein knackiges Schaltgefühl glänzen. Außerdem ist eine Sechsstufen-Automatik in der Pipeline, die gegenüber dem aktuellen Fünfstufen-Getriebe sieben Prozent Verbrauchsersparnis bringen soll. Das neue Getriebe soll die Vorteile von Doppelkupplungsgetriebe und Wandlerautomatik verbinden. Dazu wurde der Wandler verkleinert, so dass weniger Hydraulik-Öl nötig ist, was die Effizienz verbessert. Außerdem wurde die Ansteuerung der Wandlerüberbrückung verändert, wodurch der Schlupf deutlich verringert wird. Die neue Automatik soll ab 2011 eingeführt werden.

Mazdas Himmelstechnik