Aral, Shell und Co. bieten wieder ,echtes" E5-Super an

In der beinahe unendlichen E10-Geschichte haben die Mineralölkonzerne nun das nächste Kapitel aufgeschlagen. So bieten Aral und Shell wieder Super 95 mit fünfprozentiger Ethanol-Beimischung an, also den alten Superkraftstoff.

Super-Lüge und Geldschneiderei
Unter der Bezeichnung ,Super E5" wurde bislang Super Plus mit 98 Oktan angeboten. Dementsprechend kostet dieser Kraftstoff mindestens acht Cent pro Liter mehr als Super E10. Das sei ,schlicht und ergreifend Abzocke", findet ADAC-Präsident Peter Meyer. Laut dem Mineralölwirtschaftverband (MWV) folgt man aber lediglich der DIN-Norm für Kraftstoffe. Diese legt nur einen Mindestwert von 95 Oktan fest. Unter dem Begriff ,Super" könne also auch eine höhere Qualität wie etwa Super Plus mit 98 Oktan angeboten werden. Aus Kostengründen setzte der Verband bislang nur auf eine Schutzsorte, was die Konzerne nun ändern.

Keine Kundenakzeptanz für E10
Aral begründet den Schritt mit dem Kundenwunsch nach preiswertem Super 95 ohne E10-Beimischung. Mit der Entscheidung wolle man der Verunsicherung der Autofahrer Rechnung tragen, sagte Aral-Chef Stefan Brok. Somit gibt es an den blau-weißen Tankstellen künftig vier Benzinsorten: Super 95, Super E10, Super Plus und Aral Ultimate. Gleichzeitig werde man aber die zwischenzeitlich ausgesetzte Umrüstung auf Super E10 wieder aufnehmen: ,Ab sofort beginnen wir damit, Raffinerien, Lager und Logistik auf die neue Produktstrategie umzustellen und werden im Laufe des Jahres an unseren 2.500 deutschen Tankstellen das veränderte Kraftstoffangebot bereitstellen", so Brok.

Ein geteiltes Land
Ähnlich ist die Lage bei Shell: Der Muschel-Konzern hatte E10 bislang nur im Süden und Osten Deutschlands eingeführt, allerdings bei mäßiger Nachfrage. Jörg Wienke, Leiter des Tankstellengeschäftes in Deutschland: ,Die Kunden halten sich bei E10 weiter zurück. Das führt zu anhaltenden Engpässen in der gesamten Logistik und zu wiederholten Leerständen." Auf dieser Basis sei man nicht in der Lage, die hohe Nachfrage in den Sommermonaten zuverlässig zu decken. Daher kommt es auch bei Shell zum E5-Comeback. In West- und Norddeutschland wird die E10-Einführung erstmal gestoppt, um die Entwicklung in den E10-Regionen abzuwarten. Dort sind bald Super 95 mit E10 und Super 95 mit E5 sowie Shell V-Power-Racing im Angebot, die großflächige Umstellungen werden mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Total: Herkömmliches Super im Programm
Die Firma Total hatte 95-Oktan-Super mit E5-Beimischung immer im Programm, wie Pressesprecher Manuel Fuchs auf Nachfrage bestätigt. Allerdings werde man nun in der Raffinerie im ostdeutschen Leuna mehr E5-Kraftstoff erzeugen. Um die starke Nachfrage nach klassischem Super abzudecken, werde außerdem Super Plus zum Preis von E10-Super abgegeben, bis genug E5-Sprit am Markt ist.

Ende der E10-Abzocke