Erste Fahrt im neuen BMW X3

Die Kabine ist mit dunklen Tüchern ausgekleidet, aber das hat nichts mit Leichtbau zu tun: Wir sitzen im neuen BMW X3 und fahren erste Dynamik-Tests. Der Innenraum ist einfach noch nicht fertig, unter den Tüchern liegt blankes Metall oder zerklüftetes Plastik. Außen ist der Wagen noch mit psychedelischen Mustern beklebt, die ihn auffällig machen und seine Konturen verwischen.

Größer in alle Richtungen
Der kleine X1 ist da und deshalb schiebt die Mutter BMW den X3 jetzt ein wenig nach oben, er wird zwar um die 20 Kilogramm leichter, wächst aber in alle Richtungen. In der Länge legt der X3 um acht Zentimeter auf 4,65 Meter zu, die Breite weitet sich um drei Zentimeter auf 1,88 Meter und nach oben geht's um einen Zentimeter auf nun 1,66 Meter. Auch der Radstand soll den bisherigen Wert von 2,79 Meter übertreffen – aber hier geben die Bayern noch keine konkrete Zahl bekannt. Selbst mit der Täuschungs-Tarnung sieht der Wagen gefälliger und präsenter aus als sein Vorgänger.

Zum Marktstart kaum Assistenten
Der neue X3 kann mit einem Head-up-Display ausgerüstet werden. Bei diesem System werden relevante Fahrdaten, wie die aktuell gefahrene Geschwindigkeit, komfortabel in die Frontscheibe gespiegelt. Assistenten wie Abstands-Tempomat, Spurverlassens-Warner und Totwinkel-Assistent stehen zum Marktstart am 20. November 2010 noch nicht zur Verfügung. Der Innenraum an sich hat passend zu den Außenmaßen gewonnen: Fahrer und Beifahrer genießen spürbar mehr Ellenbogen-Freiheit, die Gäste im Fond haben mehr Platz für Ihre Knie. Außerdem ist die Rückbank jetzt besser gepolstert, womit sie aber immer noch nicht zum Sofa wird. Die Beinauflage des hinteren Gestühls bleibt recht kurz. Der Kofferraum soll von über 500 bis 1.650 Liter fassen – bisher ging er bei 480 Liter los. Die Kofferraumtür wird es auf Wunsch mit einem elektrischen Klappmechanismus geben.

Heckausrichtung bleibt Pflicht
Der Allradantrieb bleibt beim X3, ein rein heckgetriebenes Modell scheint nicht in Sicht. Die Auslegung bleibt BMW-typisch dynamisch, standardmäßig liegen 60 Prozent der Momente an der Hinterachse an. Unsere erste Testfahrt mit einem Sechzylinder-Benzinmodell bestätigt, dass BMW alles richtig gemacht hat: Ausgesprochen agil zieht der Wagen um die Kurven, hat auch nass rutschige Feldweg-Kurven gut im Griff. Dabei spüren wir die neue elektromechanische Lenkung, die gutes Einlenkverhalten bei gegenüber dem Vorgänger verbesserter Rückmeldung ermöglicht. In den Sechszylinder-Modellen kommt eine noch direkter ausgelegte Sport-Lenkung zum Einsatz. Ein Wort zum Federungs-Komfort: Das Poltern auf der Hinterachse haben die Ingenieure weg entwickelt und vorne sorgen kräftigere Stabilisatoren für wankfreies Wedeln. Außerdem helfen jetzt elektronisch geregelte Dämpfer, den sportlichen Charakter des gewachsenen Wagens zu wahren.

Motoren sparsamer
Konkrete Daten zu den X3-Motoren rückt BMW noch nicht heraus. Allerdings soll der Verbrauch im Schnitt um 15 Prozent runter gehen, bei leichten Leistungs- und Drehmoment-Zuwächsen. Im Frühjahr 2011 steht die gesamte Motorenpalette zur Verfügung. In unserem Test-Fahrzeug ging offensichtlich ein äußerst drehfreudiger Sechszylinder ans Werk. Eine besonders sportliche M-Variante des X3 ist auch bei der neuen Modellgeneration nicht in Sicht.

Achtgang-Automatik
Neu im X3 ist zudem die Achtgang-Automatik, die serienmäßig an ein Start-Stopp-System gekoppelt ist. In den Sechszylinder-Modellen nennt sich das Schaltwerk wegen seiner etwas dynamischeren Abstimmung Sport-Automatik. Das Start-Stopp-System hilft besonders in der Stadt und im Stop-and-go-Verkehr Sprit zu sparen – schon bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten schaltet sich das Triebwerk ab und beim Gasgeben spontan wieder ein. Die Schaltvorgänge an sich verlaufen seidig und tragen ihren Teil zum dynamischen Beschleunigen bei.

Fazit
Der neue X3 ist von außen gefälliger und innen geräumiger bei gestiegenem Komfort. Seine ohnehin schon guten dynamischen Qualitäten legen nochmal zu, die neue Achtgang-Automatik ist der perfekte Partner für die stärkeren, aber sparsameren Triebwerke. Die elektromechanische Lenkung und die elektronischen Dämpfer sind top. Wer die neuesten BMW-Assistenz-Systeme im X3 möchte, muss allerdings noch ein wenig warten.

Bildergalerie: Erster Dynamik-Test