Bericht der Zeitung ,Handelsblatt" darf angezweifelt werden

Gibt es Probleme bei Opel? Die Neuauflage des Corsa soll sich aufgrund einer Entwicklungspanne deutlich verzögern. Das berichtet das ,Handelsblatt".

Plattform mit Übergewicht
Bislang plante die Tochter des US-Autokonzerns General Motors (GM) mit einem Gewinn für das Jahr 2012, so die Zeitung. Hierzu sollte angeblich insbesondere der beliebte Corsa beitragen. Die neue Plattform des Kleinwagens sei laut ,Handelsblatt" bei GM in Südkorea entwickelt worden. Der bisherige Opel-Chef Nick Reilly habe jedoch festgestellt, dass das Bauteil gut 100 Kilogramm schwerer war als geplant. Nun solle die Corsa-Plattform nach Einschätzung des Blatts in Rüsselsheim entwickelt werden. Das werfe den Zeitplan gründlich durcheinander, nach Angaben der Bild-Zeitung beträgt die Verspätung neun Monate.

Kein Verkaufstart in 2012?
Allerdings muss der kolportierte Starttermin des neuen Corsa angezweifelt werden. Die derzeitige Generation kam im November 2006 auf den Markt und wurde Ende 2010 einem Lifting unterzogen. Branchenüblich ist mittlerweile eine Laufzeit von ungefähr sieben Jahren. Demnach erfolgt der turnusmäßige Modellwechsel frühestens 2013. Opel verweist in einer ersten Stellungnahme ebenfalls auf die kürzlich erfolgte Überarbeitung des aktuellen Corsa, die zu einem Verkaufsplus von etwa zehn Prozent geführt habe. Natürlich werde an einer Neuauflage des Corsa gearbeitet, aber ,der angeblich geplante Verkaufsstart von 2012 ist falsch, war nicht geplant und wurde auch niemals kommuniziert", so Konzernsprecher Christof Birringer. Zu Details der laufenden technischen Entwicklung äußere man sich aus Wettbewerbsgründen grundsätzlich nicht, so der Sprecher weiter.

Probleme bei Opel?