Kompressor-Power bringt den offenen Italiener auf beinahe 600 PS

Das Markenzeichen von Maserati ist der Dreizack, auf Italienisch ,tridente" genannt. Unter dem gleichnamigen Label veredelt Novitec Fahrzeuge der italienischen Nobelmarke. Damit der Dreizack in Form des Maserati GranCabrio noch durchschlagskräftiger wird, stattet der Tuner aus Stetten den Italiener mit einer ganzen Ladung Extra-PS aus. Auch die Optik sowie das Fahrverhalten kommen nicht zu kurz.

Saugmotor bekommt Kompressor-Hilfe
Serienmäßig rollt das Maserati GranCabrio mit einem 4,7-Liter-V8-Saugmotor aus dem Werk. Dieser leistet 440 PS und produziert 490 Newtonmeter Drehmoment. Novitec rüstet das Aggregat mit einem Kompressor aus. Sein wassergekühlter Ladeluftkühler wird von einem separaten Kreislauf versorgt. Außerdem im Kit enthalten: ein spezieller Ansaugtrakt und größere Einspritzdüsen. Schließlich wird das Ganze noch elektronisch aufeinander abgestimmt.

150 Extra-PS
0,35 Bar Ladedruck bringen eine Mehrleistung von 150 PS. Das Drehmoment steigt auf 572 Newtonmeter. 4,5 Sekunden gibt Novitec für den Sprint von null auf 100 km/h an – das ist fast eine ganze Sekunde schneller als mit der Basismotorisierung. Schneller rennen kann das Cabrio auch: 301 statt 283 km/h. Der Motorumbau auf 590 PS kostet knapp 24.000 Euro und wird auf Wunsch um eine Sportauspuffanlage ergänzt. Sie ist aus Edelstahl gefertigt und entlässt die Abgase unter sportlichem Sound über vier Endrohre mit je 90 Millimeter Durchmesser. Optional gibt es eine Klappensteuerung: Ventile im Auspuffinneren können vom Cockpit aus verstellt werden, was ein individuelles Soundtuning ermöglicht.

Aerodynamisch optimiert
Nicht nur das Aussehen, sondern auch die Aerodynamik soll durch verschiedene Karosserieteile verbessert werden. Sie werden entweder in einer Sichtkarbon-Ausführung oder einer lackierbaren Variante angeboten. Spoilerlippen werden rechts und links an der Frontschürze angebracht. Der Kühlergrill wird mit einer Karbon-Einfassung verziert. Seitlich kommen Schwellerleisten zum Einsatz. Hinten sollen eine Spoilerlippe und ein Diffusor für die aerodynamische Balance sorgen.

Neue Felgen und Sportfahrwerk
Die dreiteiligen Felgen können laut Novitec in jeder Farbe oder sogar mit Karbonbeschichtung geordert werden. An der Vorderachse rotieren die Schmuckstücke in der Größe 9Jx21, ausgestattet mit Reifen des Formats 255/30. Hinten drehen sie sich in 11,5x22 Zoll – Gummis der Größe 315/25 müssen die Kompressor-Kraft auf die Straße bringen. Die Dämpfung und der Tieferlegungsgrad des nachgerüsteten Sportfahrwerks sind individuell einstellbar. Zudem kann die Karosserie mit Hilfe einer Hydraulik um 40 Millimeter angehoben werden, um beispielsweise Tiefgaragenrampen beschädigungsfrei befahren zu können. Alles in allem – inklusive Motortuning – kostet die Veredelung des Maserati rund 60.000 Euro. Auf Wunsch kleidet der Tuner den Innenraum des Cabrios noch mit Leder oder Alcantara aus.

Gallery: Volle Ladung