Fußball-Manager Hoeneß und Allofs machen sich fürs Stufenheck stark

In den USA ist es das erfolgreichste Auto aller europäischen Hersteller: Bis zu 110.000 Fahrzeuge der Baureihe werden pro Jahr zwischen der amerikanischen Ost- und Westküste verkauft – die Rede ist vom VW Jetta. Die Amerikaner sehen den in Mexiko gebauten Wagen als Sportlimousine mit ,German Engineering". Im Juni präsentierte Volkswagen die neue Generation des bislang mehr als 9,6 Millionen Mal gebauten Weltautos in den USA. Ab Frühjahr 2011 startet der Jetta auch in Europa. Aus Anlass des DFB-Pokalspiels zwischen Bayern München und Werder Bremen – beide Mannschaften werden vom VW-Konzern gesponsert – stellte das VW-Management am Abend des 26. Oktober in der Münchener Allianz Arena die Europavariante der Stufenhecklimousine vor. Mit von der Partie: Uli Hoeneß, Präsident des FC Bayern und Klaus Allofs, Geschäftsführer von Werder Bremen. Wir waren dabei.

Hoeneß hätte lieber einen Porsche
Uli Hoeneß betonte die gute Partnerschaft zwischen dem VW-Konzern und dem FC Bayern, die ja eigentlich fast schon eine Freundschaft sei. Schließlich ist Audi einer der Hauptsponsoren von Bayern München und das Team fährt in den verschiedensten Modellen der Ingolstädter vor – Hoeneß selbst nutzt einen Audi RS 6 –, während sich die Kicker von Werder Bremen an diversen VW-Modellen schadlos halten (Allofs fährt aktuell einen Phaeton). Allofs und Hoeneß gaben sich größte Mühe, so zu wirken, als würden sie sich ernsthaft für einen Jetta interessieren. Und so enterten sie die recht konservativ gestylte Stufenhecklimousine zu einer ersten Sitzprobe und lobten das Auto artig. Hoeneß gab allerdings zu verstehen, dass VW-Boss Martin Winterkorn in einem solchen Rahmen gerne auch mal einen Porsche präsentieren könnte.

VW setzt hohe Erwartungen in den Jetta
Winterkorn und sein Entwicklungschef Ulrich Hackenberg zeigten sich vom neuen Jetta ebenso begeistert wie Walter de Silva, Chef-Designer des VW-Konzerns. Sie setzen hohe Erwartungen in den Jetta: Nie zuvor sei der sportlicher, effizienter und größer gewesen. Vorbei sei die Zeit, als die Limousine vom Golf abgeleitet wurde. Fortan gehen beide Modelle eigene Wege. Der nun deutlich größere Jetta (4,64 statt zuvor 4,55 Meter Länge) empfehle sich damit als hochwertige, geräumige und fahraktive Sportlimousine. Winterkorn: ,Wir haben die Technik und das Design des Jetta komplett neu abgestimmt, damit unsere Nr. 1 aus Amerika künftig auch bei uns ihre Position ausbaut." Der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG weiter: ,Zu Preisen ab 20.900 Euro bieten wir mit dem Jetta ein Fahrzeug an, das die Limousinen der Kompaktklasse um eine neue Qualitätsdimension bereichert." Hackenberg betonte, dass der Jetta in Europa hochwertiger ausgestattet sei als in den preissensiblen USA. Auch in China werde der Jetta verkauft und künftig sogar gebaut.

Geräumiger Fond
Winterkorn ist der Überzeugung, dass der in den Ausstattungsversionen Trendline, Comfortline und Highline lieferbare Volkswagen konzeptionell und stilistisch einen riesigen Sprung nach vorn gemacht hat. Da sich das Design der Limousine nicht mehr vom Golf ableite, sondern einer separaten Linienführung folge, sei der neue Jetta somit eine ebenso eigenständige Baureihe wie etwa Eos oder Tiguan. Das Interieur entwarfen die Designer und Ingenieure ebenfalls neu. Dank des analog zur Gesamtlänge vergrößerten Radstandes konnte nun der Fond des Fünfsitzers geräumiger ausgelegt werden (plus 6,7 Zentimeter Beinfreiheit). Der Jetta schließt so die Lücke zwischen dem kompakten Golf (4,20 Meter Länge) und dem neuen Passat (4,77 Meter Länge).

Sparsame Antriebe
In der BlueMotion-Technology-Version verbraucht der Common-Rail-Turbodiesel des 1.6 TDI mit 105 PS nur 4,2 Liter auf 100 km (analog 109 g/km CO2). Der direkteinspritzende Turbobenziner 1.2 TSI mit ebenfalls 105 PS und BlueMotion-Technology begnügt sich laut VW mit 5,3 Liter pro 100 km (analog 123 g/km CO2) – dabei ist die Limousine 190 km/h schnell. Der Jetta 1.2 TSI kostet in der Trendline-Version 20.900 Euro. Der Grundpreis des Jetta 1.6 TDI Trendline mit BlueMotion Technology liegt bei 23.475 Euro. Die weiteren Leistungsstufen bilden ein TDI mit 140 PS und drei TSI mit 122, 160 und 200 PS. Somit wird das Modell ausschließlich von aufgeladenen Direkteinspritzern angetrieben. Alle Motoren bis auf den 105-PS-TSI können optional mit einem DSG-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden.

Preise
Hier alle Preise des neuen Jetta in der Übersicht (Angaben in Euro):
1.2 TSI (105 PS) Trendline: 20.900, Comfortline: 22.600
1.2 TSI BMT (105 PS) Trendline: 21.300, Comfortline: 23.000
1.4 TSI (122 PS) Comfortline: 23.475, Highline: 24.575
1.4 TSI DSG (122 PS) Comfortline: 25.300, Highline: 26.400
1.4 TSI (160 PS) Comfortline: 25.075, Highline: 26.175
1.4 TSI DSG (160 PS) Comfortline: 26.900, Highline: 28.000
2.0 TSI (200 PS) Highline: 28.225
2.0 TSI DSG (200 PS) Highline: 30.050
1.6 TDI (105 PS) Trendline: 23.075, Comfortline: 24.775, Highline: 25.875
1.6 TDI BMT (105 PS) Trendline: 23.475, Comfortline: 25.175
1.6 TDI DSG (105 PS) Trendline: 25.550, Comfortline: 27.250, Highline: 28.350
1.6 TDI DSG BMT (105 PS) Trendline: 25.950, Comfortline: 27.650
2.0 TDI (140 PS) Comfortline: 27.025, Highline: 28.125
2.0 TDI DSG (140 PS) Comfortline: 28.850, Highline: 29.950

Gallery: Europapremiere des Jetta