Kohlefaser-Monocoque und Heckflügel: Motorsport-Einsatz wird geplant

Ein flaches Dach, ein mächtiger Heckspoiler und null Annehmlichkeiten: Nissan hat das Elektroauto Leaf zum waschechten Rennauto mutieren lassen. Der Leaf Nismo RC fährt wie das zivile Vorbild rein elektrisch und wird auf der New York International Auto Show vom 22. April bis 1. Mai 2011 als Weltpremiere präsentiert.

Mit Know-how der Motorsportabteilung Nismo
Mit dem Leaf für die Straße, der 2010 in Japan, den USA und auf einigen europäischen Märkten eingeführt wurde, hat der Elektro-Renner nur den Antrieb und ,Leaf" im Namen gemeinsam. Statt fünf weist der Racer nur zwei Türen auf, es gibt keinen Kofferraum und auch keine Fondsitze. ,Der Nissan Leaf Nismo RC dient als rollendes Labor für die beschleunigte Entwicklung von Elektrofahrzeugen und aerodynamischen Systemen und auch als Plattform für die Entwicklung einer neuen grünen Motorsportserie", so Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender von Nissan Americas. ,Im Leaf Nismo RC steckt die geballte Kompetenz der Nissan Motorsportabteilung Nismo und der Rennteams aus den Super-GT- und FIA-GT1-Serien."

Reinrassiger Rennwagen
Laut Nissan soll der Elektro-Rennwagen 2011 bei verschiedenen Motorsportveranstaltungen auftreten. Die Japaner prüfen sogar die Möglichkeiten einer Rennserie für Null-Emissions-Fahrzeuge. Die Voraussetzungen dazu brächte der Leaf Nismo RC mit, denn mit seinem Karbonfaser-Monocoque wurde er als reines Rennfahrzeug konstruiert. Die Front- und Heckteile sind abnehmbar, die Fenster sind fixiert. Sowohl die Scheinwerfer als auch die Rückleuchten funktionieren mit LED-Technik. Der Heckflügel kann durch den Fahrer verstellt werden. Auf der speziellen Vierschicht-Lackierung in ,Pearl White" wurden blaue ,Nismo/Zero Emissions"-Aufkleber angebracht.

Im Gegensatz zum Straßen-Leaf ein Leichtgewicht
Der Renn-Leaf ist etwas länger und breiter das das Serienauto, der Radstand ist kürzer und bei der Höhe unterbietet der Elektro-Flitzer die Straßenversion um 35 Zentimeter. Auch die Bodenfreiheit fällt geringer aus, genauso wie das Gewicht: 938 Kilogramm des Renners stehen knapp 1.600 Kilogramm des Straßen-Leaf gegenüber. Auch unter der Karosserie sieht es anders aus: Batterie, Elektromotor und Inverter wurden zur besseren Gewichtsverteilung in die Mitte des Fahrzeugs verlagert. Statt der vorderen werden die hinteren Räder angetrieben. Beim Fahrwerk kommen Doppelquerlenkern an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz. Montiert sind 18-Zoll-Räder mit Sechsspeichen-Felgen und Bridgestone-Rennreifen der Dimension 225/40. Der Bremsausgleich kann vom Fahrer eingestellt werden.

In unter sieben Sekunden von null auf 100
Angetrieben wird der Leaf Nismo RC wie sein Straßen-Pendant von einem 80 kW (109 PS) starken Synchron-Elektromotor. Die Energie stammt von einer Lithium-Ionen-Batterie. Laut Nissan absolviert der Öko-Rennwagen den Sprint von null auf 100 km/h in 6,8 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h.

Grüner Racer