Stufenheckstudie in Shanghai zeigt jede Menge Technik von morgen

Audi präsentiert auf der Messe Auto Shanghai (21. bis 28. April 2011) mit dem A3 e-tron concept eine neue Technikstudie. Optisch ist das Showcar weitgehend an das Stufenheckmodell A3 concept angelehnt, das auf dem Genfer Autosalon im März 2011 vorgestellt wurde. Allerdings setzt der jetzt in China gezeigte A3 e-tron concept auf einen Plug-in-Hybrid-Antrieb, der eine rein elektrische Reichweite von bis zu 54 Kilometer ermöglichen soll.

Vorgeschmack auf den künftigen A3
Der A3 e-tron concept ist eine 4,44 Meter lange, viersitzige Stufenhecklimousine. Damit wird klar, dass die nächste A3-Generation, die 2012 auf den Markt kommt, neben der drei- und der fünftürigen Schrägheckversion künftig in einer weiteren Karosserievariante zu haben sein wird. Wie der neue A6 besitzt auch der A3 e-tron concept einen Singleframe-Grill mit angeschrägten oberen Ecken. Die Scheinwerfer beinhalten weiterentwickelte LED-Leuchten. Über dem Frontspoiler liegt ein durchgehender, von einer Metallspange eingefasster Lufteinlass.

Trotz Leichtbau nicht gerade leicht
Die Außenspiegel bestehen aus Aluminium sowie Kohlestofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK) und sitzen auf den Fensterschachtleisten. Die Türgriffe mit ihren Spangen aus gebürstetem Aluminium sind bündig versenkt. Sie fahren elektrisch heraus, wenn man sie berührt. Die breiten Rückleuchten laufen nach innen spitz zu, die Gepäckraumklappe trägt eine scharfe Abrisskante. Die Heckschürze integriert einen Diffusor-Einsatz aus CFK und Metall. Verschiedene Maßnahmen sollen für ein niedriges Gewicht sorgen – nichtsdestotrotz bringt der A3 e-tron concept immerhin 1.720 Kilogramm auf die Waage. Unter anderem sind Bleche unterschiedlicher Stärken verbaut. Die Türen, die Motorhaube und die Heckklappe bestehen aus Aluminium. 20-Zoll-Räder sorgen für einen stattlichen Auftritt.

Spezielle Anzeigen für das Hybridsystem
Für den Innenraum des Showcars verspricht Audi dank eines Radstands von 2,63 Meter ein gutes Platzangebot vorne wie hinten. Das Gepäckraumvolumen beträgt 410 Liter. Statt eines Drehzahlmessers ist in die Instrumententafel ein so genanntes Powermeter integriert. Seine Nadel zeigt die Gesamtleistung des Hybridsystems auf einer Skala von null bis 100 in Prozent an. Eine zweite Skala ist in farbige Segmente aufgeteilt – ihre grünen und orangefarbenen Abschnitte machen deutlich, ob der A3 e-tron concept gerade vom Elektro-, vom Verbrennungsmotor oder aus einer Kombination von beiden angetrieben wird. Ein Zusatzinstrument informiert über den Ladezustand der Batterie.

Internetzugang inklusive
Das Bedienkonzept MMI wird – wie beim A6, A7 und A8 – um ein Touchpad erweitert. Ein UMTS-Modul ermöglicht Zugang zum Internet und dank eines WLAN-Hotspots können auch mehrere Personen gleichzeitig mit ihren mobilen Geräten surfen. An den Rückseiten der Vordersitze sind zudem Halterungen für iPads angebracht.

Nur 2,2 Liter Durchschnittsverbrauch
Der A3 e-tron concept ist als Plug-in-Hybrid konzipiert und wird von zwei Motoren angetrieben. Als Verbrennungsmotor dient ein 211 PS starker 1.4 TFSI mit vier Zylindern, Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung. Hinzu kommt ein Elektro-Aggregat mit 20 kW (27 PS) Leistung. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 238 PS. Als Getriebe dient das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe S tronic. In 6,8 Sekunden beschleunigt das Fahrzeug von null auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 231 km/h. Der Durchschnittsverbrauch soll sich auf lediglich 2,2 Liter pro 100 Kilometer belaufen. Hilfreich für den niedrigen Spritkonsum sind unter anderem eine geregelte Ölpumpe, ein intelligentes Thermomanagement, eine Start-Stopp-Automatik und ein Rekuperationssystem.

Batterien hinter den Rücksitzen
Als Energiespeicher für den Elektromotor dienen die hinter den Rücksitzen untergebrachten Lithium-Ionen-Akkus. Mit einer Ladekapazität von zwölf Kilowattstunden sollen sie rein elektrische Reichweiten bis maximal 54 Kilometer erlauben. Geladen werden die Batterien während der Fahrt oder im Stillstand direkt an einer herkömmlichen Steckdose.

Bildergalerie: A3 als Plug-in-Hybrid