Kleinwagen für China soll schon ab Juni 2011 produziert werden

Kia und sein chinesisches Joint Venture Dongfeng Yueda Kia präsentieren auf der Auto Shanghai 2011 (21. bis 28. April) den Kleinwagen K2. Das Modell basiert auf dem neuen Rio, der seine Weltpremiere vor wenigen Wochen auf dem Genfer Autosalon 2011 feierte. Der K2 soll mit Stufenheck und alternativ als fünftürige Schräghecklimousine auf den chinesischen Markt kommen.

Über 30 Zentimeter länger als der Rio
Mit 4,37 Meter ist die Stufenheckversion des K2 über 30 Zentimeter länger als der Rio. Der Radstand von 2,57 Meter ist jedoch identisch. Der Gepäckraum fasst 500 Liter und lässt sich dank der asymmetrisch geteilt umklappbaren Rückbank variabel erweitern. Zum Vergleich: Der neue Rio schluckt 292 bis 390 Liter. Der K2 ist technisch weitgehend identisch mit dem Rio, weist aber ein eigenständiges Design auf. Die Front wird geprägt durch den Kia-typischen knochenförmigen Grill. Ein zweifarbiger Stoßfänger setzt in der Heckansicht Akzente. Im Cockpit gibt es drei Rundinstrumente in Röhren, eine Startertaste, ein Lederlenkrad und einen Lederschaltknauf.

Benziner mit 107 oder 123 PS
Der K2 wird in sechs Ausstattungsversionen angeboten, außerdem hat man die Wahl zwischen zwei Benzinern sowie Schalt- und Automatikgetriebe. Mit dem 107 PS starken 1,4-Liter-Benziner und Schaltgetriebe verbraucht der K2 laut Kia 6,1 Liter pro 100 Kilometer, mit Automatik sind es 0,4 Liter mehr. Das 1,6-Liter-Triebwerk leistet 123 PS, ist stets mit einem Automatikgetriebe gekoppelt und verbraucht durchschnittlich 6,4 Liter pro 100 Kilometer.

Produktion ab Juni 2011
Der K2 wurde speziell für den chinesischen Markt entwickelt und designt. Produziert wird das Fahrzeug im Werk von Dongfeng Yueda Kia in der Provinz Jiangsu. Die Fertigung der Stufenhecklimousine startet im Juni 2011, die fünftürige Steilheckversion folgt im August dieses Jahres.

Der China-Rio