Van-Erlkönig gibt weitere Details preis

Chevrolet feiert 2011 sein 100-jähriges Jubiläum. Für passende Geschenke sorgt die Tochtermarke von General Motors gleich selbst, unter anderem in Form des Orlando.

Platz für sieben
Bereits 2008 wurde eine gleichnamige Studie auf dem Autosalon in Paris gezeigt, es handelte sich um einen siebensitzigen Van. Neueste Erlkönigbilder zeigen, dass die Orlando-Serienversion viele Elemente übernehmen wird. Besonders gut ist jetzt bereits der steile Heckabschluss zu sehen. Dadurch gibt es mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Maximal sind drei Sitzreihen möglich, die hinterste Bank dürfte aber nur gegen Aufpreis im Angebot sein. Bei der Frontpartie wird das bekannte Gesicht des Chevrolet Cruze aufgegriffen und modifiziert, auch der Innenraum weist bekannte Elemente auf.

Verwandtschaft zum Cruze
Technisch teilt sich der Orlando viele Komponenten mit dem Cruze. Der Van steht auf einer verlängerten Cruze- und Opel-Astra-Plattform, der Radstand beträgt 2,76 Meter. Die Gesamtlänge dürfte bei rund 4,60 Meter liegen. Das Motorenangebot startet mit dem 1,6-Liter-Benziner und 113 PS, ganz neu ist der bereits vom Opel Astra bekannte 1.4 Turbo mit 140 PS. Auf der Dieselseite steht ein Zweiliter-Selbstzünder mit Leistungsstufen von 125 und 150 PS. Für die jeweils stärksten Aggregate ist eine Sechsstufen-Automatik verfügbar. Zum Marktstart im Frühjahr 2011 ist mit einem Einstiegspreis von rund 21.000 Euro zu rechnen.

Bildergalerie: Erwischt: Chevy Orlando