2011 fällt der Startschuss für die nächste Auflage des großen Amis

Ein Nischendasein fristet hierzulande der Chrysler 300C. Der große Ami konnte sich leider nie gegen Modelle wie Mercedes E-Klasse, BMW Fünfer oder den A6 von Audi durchsetzen. Dabei hatte der 300C zumindest eine solide Basis: darunter steckte die Technik der ersten ,Vieraugen"-E-Klasse von Mercedes aus den 1990er-Jahren. Nachdem die Ehe zwischen Mercedes und Chrysler – DaimlerChrysler genannt – in die Brüche ging, ist nun Fiat der neue Herr im Haus. 2011 startet unter der Regie der Italiener der neue Chrylser 300C. Er fuhr unserem Erlkönigfotografen bei Testfahrten ungetarnt vor die Linse.

Glatteres Design
Das Design orientiert sich am Vorgänger-Modell und übernimmt Elemente vom neuen Mittelklassemodell 200, das die Amerikaner im Oktober 2010 vorstellten. Die Front des 300C ist ebenso glatt gestaltet, wirkt dadurch aber nicht mehr so markant wie früher. Am Heck sind die Kotflügel betont und laufen spitz nach oben und hinten aus. Damit hat der neue 300C angedeutete Heckflossen. Bereits früher gezeigte Fotos vom Innenraum lassen erwarten, dass es beim Interieur eine ganze Ecke edler zugehen wird als beim Vorgängermodell. Gerade auf diesem Gebiet herrscht dringender Nachholbedarf bei Chrysler.

Mit V6- und V8-Motoren
Der 300C bekommt unter anderem einen 3,6 Liter großen V6-Motor, der aus dem neuen 200 bekannt ist. Des Weiteren wird auch wieder der Hemi-V8 angeboten. Spekuliert wird darüber, ob der neue 300C auch als Basis für ein neues großes Modell der Fiat-Konzerntochter Lancia dienen könnte.

Gallery: Erwischt: Chrysler 300C