Produktionsstart des MG6 in Birmingham

Lange haben die MG-Fans darauf warten müssen, nun ist es soweit: Das erste komplett neue Modell der Marke lief kürzlich im britischen Birmingham vom Stapel. Bei dem MG6 handelt es sich um eine Limousine mit Fließheck, die zwischen Kompakt- und Mittelklasse angesiedelt ist.

Ein britischer Chinese
Seit dem Jahr 2005 gehört die Marke MG zur chinesischen Shanghai Automotive Industry Corporation, kurz SAIC. SAIC ist der größte Autohersteller im Reich der Mitte. MG ist sehr bedacht darauf, dass es sich beim 6 nicht einfach um einen umgelabelten Asien-Import handelt. So sei das Auto von insgesamt 300 Mann starken britischen Teams komplett neu gestaltet und entwickelt worden. Das Endergebnis ist 4,65 Meter lang und 1,47 Meter hoch, der Radstand beträgt 2,70 Meter. Unter die große Heckklappe passen mindestens 498 Liter Gepäck.

Nur ein Motor zur Auswahl
Bei den Aggregaten haben MG6-Kunden nicht viel Auswahl: Zur Verfügung steht einzig ein 1,8-Liter-Turbobenziner mit 160 PS in Verbindung mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Das soll für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 8,4 Sekunden reichen, maximal sind 193 km/h möglich. Das maximale Drehmoment von 215 Newtonmeter liegt zwischen 1.750 und 4.500 Umdrehungen an. Den Durchschnittsverbrauch gibt MG mit 7,9 Liter auf 100 Kilometer an. In Sachen Sicherheit sind vier Airbags an Bord, hinzu kommt eine Traktionskontrolle, aber offenbar kein ESP.

Umfangreiche Ausstattung
Punkten soll der MG6 mit einer großzügigen Serienausstattung. Schon in der Basisversion namens S sind vier elektrische Fensterheber, eine Klimaautomatik und ein CD-Radio mit USB-Anschluss an Bord. Die Topversion TSE bietet zudem Ledersportsitze, ein Navigationssystem, 18-Zoll-Alufelgen, einen Tempomat und eine Rückfahrkamera. Die Preise beginnen bei umgerechnet rund 17.500 Euro für den S, der TSE steht mit knapp 21.500 Euro in der Liste. Für die Zukunft plant MG den Ausbau der Modellpalette, unter anderem mit einem neuen Kleinwagen, dem MG3.

MG ist wieder da