Angebot wird vom US-Energieministerium unterstützt

Der Chevrolet Volt kann über Nacht an einer üblichen US-Haushaltssteckdose mit 120 Volt aufgeladen werden. Schneller geht es aber an einer 240-Volt-Ladestation. Eine solche können die ersten Käufer des Elektroautos mit reichweitenverlängerndem Ottomotor sogar umsonst erhalten: 4.400 Gratis-Ladestationen stehen zur Verfügung. Bewerben kann man sich allerdings nur in den für das Programm ausgewählten Städten. Welche das sind, wurde noch nicht mitgeteilt.

15.000 Heimladestationen
Das Projekt wird vom US-Energieministerium ermöglicht. So sollen über 15.000 Heimladestationen entstehen, darunter die 4.400 Stationen für Volt-Eigentümer. Um das Nutzerverhalten von Elektroauto-Fahrern zu erkunden, werden auch Daten wie die durchschnittliche Ladezeit und die Uhrzeit gesammelt.

240 Volt für den Volt