Edel-Elektrogefährt für kurze Wege vorgestellt

Ob SUV oder MPV: Mittlerweile gibt es eine fast unüberschaubare Zahl von Fahrzeuggattungen. Jetzt kommt eine weitere hinzu: das NEV. Dieses Kürzel steht für ,neighbourhood electric vehicles", also Elektrogefährte für den schnellen Besuch innerhalb der Nachbarschaft. Besonders in den Rentnerparadiesen der USA sind die auf Golfwagen basierenden Mobile sehr beliebt, für das Jahr 2012 rechnet man mit 118.000 zugelassenen Fahrzeugen.

Luxus aus der Automobilbranche
In diesem Wachstumssegment will jetzt auch das dänische Unternehmen Garia mit dem ,weltweit teuersten Golfwagen" punkten. So soll das Gefährt eine von der Formel 1 inspirierte Vorderradaufhängung aufweisen, der Antriebsstrang stammt von einer italienischen Firma, die Getriebegehäuse für Ducati fertigt. Die Aluminiumprofile des Dachaufbaus stellt ein Zulieferer von Aston Martin und Jaguar her. Zusätzlich gibt es Scheibenbremsen an allen vier Rädern sowie Sicherheitsgurte und Außenspiegel für eine Straßenzulassung. Maximal sind übrigens 50 km/h drin.

Nobel unterwegs
Auch an Bord ist alles vom Feinsten: Handvernähte Ledersitze und ein eingebauter Kühlschrank. Das alles hat natürlich seinen Preis: 13.999 Euro ruft Garia auf, darin sind Steuern und Überführung noch nicht enthalten. Zum Vergleich: Ein VW Golf startet bei 16.825 Euro.

Bildergalerie: Nobles Wägelchen