Künftige Topversion XKR-S mit 550 PS und Aufwertung für den XJ

Optisch überarbeitet geht ab Herbst 2011 der Jaguar XK an den Start. Sowohl das Coupé als auch das Cabriolet erhalten eine neu gestaltete Frontpartie. Zudem ergänzt eine neue Topversion – der XKR-S – die Angebotspalette. Premiere feiert die geliftete XK-Baureihe auf der New York International Auto Show vom 22. April bis zum 1. Mai 2011.

Front wird an XJ und XF angepasst
Die schmaleren Scheinwerfer sollen den XK näher an den XJ sowie den ebenfalls überarbeiteten XF rücken. Analog zu den beiden Geschwistern gibt es nun auch beim zweitürigen Sportwagen LED-Einsätze für das Tagfahr- und Abblendlicht. Hinzu kommen ein größerer Kühlergrill sowie modifizierte Stoßfänger. Der Maschengrill des XK ist in Chrom gehalten, beim sportlicheren XKR dagegen in Mattschwarz. Bei allen Varianten wird zudem der bislang vertikale Luftaustrittsschlitz am vorderen Kotflügel durch eine horizontale Öffnung ersetzt. Den Kofferraumdeckel ziert nun eine schlankere Chromleiste. Dadurch wurde zugunsten der Vereinheitlichung mit den anderen Modellen Platz für das Markenemblem in Form der springenden Raubkatze geschaffen.

XKR-S: Schnellster Serien-Jaguar
Der XKR-S leistet der aus dem XKR bekannte, ursprünglich 510 PS starke V8-Kompressormotor 550 PS. Von außen setzt sich die neue Topversion durch einen eigenständigen Stoßfänger zusätzlich ab. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h und einer Beschleunigung von 4,4 Sekunden von null auf 100 km/h mutiert der Sportler zum aktuell schnellsten Serien-Jaguar. Die im XKR-S serienmäßigen Aufhängungs-Modifikationen bietet Jaguar ebenso wie das High-Performance-Auspuffsystem in einem optionalen ,Dynamic Pack" auch für den XKR an. Das bislang nur für die XKR-Modelle erhältliche ,Black Pack" ist künftig auch für alle XK-Versionen mit Saugmotor erhältlich. Dieses Paket beinhaltet statt der normalerweise mit Chrom überzogenen Details, darunter auch die 20-Zoll-Felgen, ein mattschwarzes Finish. Im Black Pack für den XKR sind zusätzlich aerodynamische Anbauteile in Wagenfarbe sowie optionale seitliche Schriftzüge enthalten.

Überarbeiteter Innenraum
Auch das Interieur das XK präsentiert sich aufgewertet. Dazu tragen unter anderem ein Multifunktions-Lederlenkrad, schwarzer Softlack für die Bedienelemente, ein glänzend schwarzes Finish für die Mittelkonsole und eine phosphorblaue Ambientebeleuchtung bei. Zusätzlich zu den traditionellen Holzfurnieren sind alternativ auch Paneele in Aluminium bestellbar. Im XKR-S kommen zusätzlich ab Werk polierte Edelstahl-Pedale mit eingeprägtem ,Jaguar"-Logo sowie neue Vordersitze zum Einsatz. Diese besitzen integrierte Kopfstützen und eine optimierte Seitenführung. Neben einer elektrischen 16-Wege-Einstellung der Sitzflächen, der Lendenwirbelstütze und der Polsterelemente umfassen sie eine Sitzheizung und eine Memory-Funktion. Auf Wunsch erhältlich ist ein Soft-Grain-Ledersitz in Karbon-Optik samt farblich kontrastierenden Mikrokedern und Nähten. Der Dachhimmel ist mit italienischem Leder ausgeschlagen. Der zentral platzierte Siebenzoll-Touchscreen zeigt auch die Bilder der neuen Rückfahrkamera an.

300 Euro teurer als bisher
Die neuen XK-Modelle kommen im September 2011 auf den Markt. Die Preise starten bei 91.200 Euro für das XK 5.0 V8 Coupé, das entsprechend motorisierte Cabriolet ist ab 99.400 Euro zu haben. Die Einstiegspreise liegen damit jeweils 300 Euro über denen der noch aktuellen Modelle. Die Topversion XKR-S kostet mindestens 129.900 Euro.

Mehr Komfort hinten im XJ
Auch der Innenraum des Jaguar XJ erfährt ab Herbst 2011 eine Aufwertung. Deutlich wird das vor allem beim neuen ,Fond-Komfort-Paket". Es umfasst eine elektrische Neigungsverstellung der hinteren Sitzlehnen, eine elektrisch in vier Stufen einstellbare Lendenwirbelstütze sowie eine Massage-Funktion. Dazu kommen neu geformte Kopfstützen, Fußbänkchen und die Option, den Beifahrersitz bei Nichtbelegung nach vorne wegklappen zu können. Dieses neue Komfort-Paket wird sowohl für den XJ mit normalem als auch für die Variante mit verlängertem Radstand angeboten.

Zweifarbige Lederkombination und Sonderlacke
Weitere Neuerungen für den XJ sind eine zweifarbige Lederausstattung in der Farbkombination ,Jet/Ivory", das bislang auf das Supersport-Modell beschränkte Beleuchtungs-Paket sowie die jetzt für alle Varianten erhältlichen Paneele in Klavierlack. Das Ausstattungsprogramm wird ferner um die beiden Sonderfarben ,Italian Racing Red" und ,Black Amethyst" – einen schwarzen Ton mit violetten Akzenten – erweitert. Gleichzeitig hebt Jaguar die Preise für sein Spitzenmodell leicht an. Der XJ 3.0 V6 Diesel kostet künftig mindestens 79.750 Euro (bisher 78.800 Euro). Die Topversion XJ 5.0 V8 Kompressor Supersport ist ab 136.750 zu haben (bisher 135.800 Euro).

Neues Gesicht für den XK