KS-Energie- und Umweltpreis 2010 verliehen

Gleich ein doppeltes Jubiläum konnte der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) letzte Woche in München begehen. Der rund 450.000 Mitglieder starke KS wurde 75 Jahre alt, zudem wurde der traditionsreiche Energie- und Umweltpreis des Clubs anno 2010 zum 30. Mal verliehen. Die Auszeichnung geht an Fiat für die neue MultiAir-Motorentechnik.

Besondere Ventilsteuerung
Den Preis nahm Udo Bub, Director Technical Services bei Fiat Deutschland, aus den Händen von KS-Präsident Dietrich Rath und dem bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon entgegen. Beim MultiAir-System handelt es sich um eine zylinderselektive Ventilsteuerung, durch die sich Kraftstoffverbrauch und Emissionen um bis zu 25 Prozent senken lassen. Gleichzeitig steigen sowohl die Leistung als auch das Drehzahlniveau an.

MultiAir so wegweisend wie einst Common Rail
Jury-Vorstand Professor Dieter Anselm erläuterte die Sparpotenziale der MultiAir-Technik und unterstrich, dass MultiAir in Zukunft bei den Benzinmotoren einen ähnlichen Stellenwert einnehmen werde wie heute die Common-Rail-Technologie bei Dieselmaschinen.

Einsatz zunächst bei Alfa und Fiat
Auf der Motor-Einlassseite kommt anstelle einer Nockenwelle eine elektrohydraulische Mechanik zum Einsatz, die von der Kurbelwellenstellung unabhängig ist. Die Einlassventile werden dabei vom Motormanagement individuell angesteuert, die Öffnungs- und Schließzeiten sind unbegrenzt variabel. Da die Drosselklappe immer geöffnet ist, werden die prinzipbedingten Drosselverluste herkömmlicher Benzinmotoren reduziert und der Wirkungsgrad optimieren. Zum Einsatz kommt die Technik unter anderem im Fiat Bravo und dem Alfa MiTo. Ab dem September 2010 ergänzt ein mit der MultiAir-Technik arbeitender Zweizylinder-Motor im Fiat 500 das Angebot.

Preis für MultiAir-System