Neuauflage der kompakten Stufenhecklimousine soll mit Sparsamkeit punkten

Ein ,großes kleines Auto" soll die neue 2012er-Generation der kompakten Stufenhecklimousine Versa darstellen. Punkten will das in Mexiko für die USA gebaute Modell mit großzügigen Platzverhältnissen, attraktiven Komfort- und Ausstattungsdetails, mit Sparsamkeit sowie einem günstigen Preis. Produziert wird die Baureihe auf der neuen, leichteren V-Plattform, die weltweit zum Einsatz kommt.

Fondpassagiere mit großer Beinfreiheit
Die Karosserie der Versa-Limousine weist einen cW-Wert von 0,31 auf. Acht Exterieurfarben stehen zur Auswahl, darunter das Finish ,Titanium", welches vorher anderen Nissan-Modellen wie dem Supersportwagen GT-R vorbehalten war. Trotz seiner Kompaktmaße soll der Versa Pendler-Fahrzeug, Familientransporter und Einkaufswagen in einem sein. Die Rückbank lässt sich je nach Ausstattungsvariante asymmetrisch umklappen. Der Kofferraum des 4,46 Meter langen Fünfsitzers fasst 419 Liter. Den Aufenthalt für die Fondpassagiere will Nissan durch eine große Beinfreiheit komfortabler gestalten – sie soll üppiger bemessen sein als bei Fahrzeugen vom Schlage eines BMW Fünfer.

Motor modernisiert
Unter dem Blech steckt ein 1,6-Liter-Reihenvierzylindermotor mit 110 PS und 145 Newtonmeter Drehmoment. Die neue Generation des Triebwerks ist mit zwei Einspritzdüsen statt einer je Zylinder ausgestattet. Eine feinere Dosierung des Sprits soll die Verbrennung effizienter gestalten. Zudem ist das Triebwerk leichter als sein Vorgänger und mit einer variablen Ventilsteuerung ausgerüstet. Standardmäßig ist ein manuelles Fünfganggetriebe an den Motor gekoppelt. Daneben gibt es noch eine stufenlose Automatik (CVT), bei der gegenüber der alten Version Reibung, Gewicht und Größe reduziert wurden.

Besserer Verbrauch
Insgesamt schlagen sich die Verbesserungen bei der Aerodynamik, beim CVT-Getriebe und dem Motor laut Nissan in einem geringeren Verbrauch nieder. Umgerechnet 7,1 Liter auf 100 Kilometer soll die CVT-Version konsumieren. Der Vorgänger hatte etwa 8,4 Liter geschluckt. Für die neue Variante mit manueller Schaltung geben die Japaner rund 7,8 Liter an.

Drei Ausstattungsvarianten
Angeboten werden die Ausstattungslinien S, SV und SL. Serienmäßig gehören sechs Airbags, eine Servolenkung, ABS, eine Traktionskontrolle, ESP, eine elektronische Bremskraftverteilung sowie ein Bremsassistent zur Ausrüstung. Der Innenraum ist wahlweise dunkelgrau oder sandsteinfarben koloriert. Standard sind beispielsweise ein CD-Radio, eine Heckscheibenheizung sowie eine Klimaanlage und verschiedene Kindersicherungs-Systeme. SV-Modelle sind zusätzlich unter anderem mit einem Tempomaten, elektrisch verstellbaren Außenspiegeln und Chromakzenten am Kühlergrill ausgerüstet.

Topversion mit Alufelgen und iPod-Anschluss
Ab der SL-Version gibt es 15-Zoll-Alufelgen, Bluetooth, ein erweitertes Audiosystem inklusive Bedienknöpfen am Lenkrad sowie iPod- und USB-Anschlüsse. Darüber hinaus werden drei Optionspakete angeboten: das Cruise Control Package für den S mit CVT, das beispielsweise mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung ausgerüstete Convenience Package für den SV sowie das SL Tech Package mit Navigationssystem. Der Versa wird ab Sommer 2011 in den USA verkauft. Der Preis für die Basisversion startet bei 10.990 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 7.520 Euro.

Nissan Versa Sedan