Der neue Mercedes CL

Der Mercedes CL, das elegante Coupé auf S-Klasse-Basis, kommt in einer neuen Generation. Mit mehr Leistung, mehr Luxus, mehr Sicherheit und geringerem Verbrauch soll der Wagen Maßstäbe setzen. Auf dem Goodwood Festival of Speed (2. bis 4. Juli 2010 in Goodwood, England), wird der edle Gleiter zum ersten Mal gezeigt.

Facelift Richtung Dynamik
Optisch wird der CL sanft noch etwas dynamischer gestaltet: mit neu profilierter Motorhaube, einer etwas ausgeprägteren Pfeilung des Kühlergrills und bogenförmigen Scheinwerfern. Hinzu kommt ein neu gezeichneter vorderer Stoßfänger mit drei Kühlluftöffnungen. In den seitlichen Lufteinlässen sitzt jeweils ein in Chrom gefasstes LED-Band. Die Scheinwerfer sind serienmäßig mit einem adaptiven Fernlichtassistenten, der blendendes Licht um den Gegenverkehr herumführt, ausgerüstet.

Innen: Holz von Hand
Die Kabine des CL wird wie gewohnt mit den feinsten zur Verfügung stehenden Materialien ausgekleidet. Verschiedene von Hand bearbeitete Hölzer und zwei Ledersorten machen die Atmosphäre wohnlich. Das Lenkrad des CL ist in der neuen CL-Generation serienmäßig mit Nappaleder bezogen. Die beim Topmodell CL600 serienmäßige Ambiente-Beleuchtung lässt sich in den Stimmungen Bernstein, Weiß und Eisblau einstellen.

Aktive Assistenten
Radar-, Kamera- und Sensortechnik machen im neuen CL eine Vielzahl von Assistenten möglich. So gibt es einen aktiven Spurhalte-Assistenten. Droht das Fahrzeug eine durgezogene Linie zu überfahren, vibriert das Lenkrad. Reagiert der Fahrer auf diesen Hinweis nicht, werden die Räder auf der gegenüberliegenden Fahrzeugseite leicht abgebremst, was dem Fahrer hilft, in der Spur zu bleiben. Gleiches gilt für den aktiven Totwinkel-Assistenten: Vor Fahrzeugen im toten Winkel warnt ein rotes Licht im Außenspiegel. Erfolgt keine Reaktion seitens des Fahrers, ertönt ein Warnsignal. Bleibt der Fahrer weiterhin aus Kollisions-Kurs, erfolgt wieder der korrektive Bremseingriff.

Automatische Vollbremsung
Neben den bereits erwähnten Licht-Assistenten gibt es auf Wunsch noch den Geschwindigkeitslimit-Assistenten der Verkehrszeichen erkennt und die momentan erlaubte Geschwindigkeit anzeigt. Zudem ist ein Nachtsicht-Assistent zu haben, der mit einer infrarotbasierten Personen-Erkennung versehen ist. Als elektronische Knautschzone bezeichnet Mercedes die neue Presafe-Bremse. Steht ein Auffahrunfall kurz bevor, wird das Auto selbsttätig abgebremst. Reagiert der Fahrer auf die automatische Teilabbremsung nicht, leitet das System 0,6 Sekunden vor einem als unvermeidbar erkannten Aufprall die Vollbremsung ein, um die Aufprallschwere zu vermindern.

Ermüdungs-Wächter
Übermüdung hinterm Steuer zählt zu den häufigsten Unfallursachen. Im neuen CL überwacht ein Attention Assist den Wachheits-Zustand des Fahrers. Dabei werden über 70 verschiedene Parameter kontrolliert. Besonders aussagekräftig soll das Lenkverhalten des Manns hinterm Steuer sein. Übermüdete Autofahrer korrigieren kleinere Lenkfehler in charakteristischer Weise wiederkehrend schnell hintereinander. Das Lenkverhalten wird von einem speziellen Lenkwinkelsensor erkannt. Eine Überwachung der Augenpartie hat sich in Tests als untauglich erwiesen, dass der Sekundenschlaf oft bei geöffneten Augen abgehalten wird.


ABC gegen Seitenwind
Das Wank- und Nick-Bewegungen ausgleichende ABC-Fahrwerk (Active Body Control), kann in der neuesten Entwicklungsstufe Seitenwind weitestgehend ausgleichen. Dazu wird je nach Richtung und Stärke des einwirkenden Windes die Radlastverteilung geregelt. Hinzu kommt die Direktlenkung, die je nach Lenkwinkel mit einer variablen Übersetzung arbeitet.

Neuer V8-Biturbo mit weniger Durst
Der neu entwickelte V8-Biturbo holt 435 PS aus 4.666 Kubikzentimeter Hubraum. Das sind 0,8 Liter Hubraum weniger als beim Vorgänger-Aggregat. Trotzdem liefert das neue Triebwerk zwölf Prozent mehr Leistung als der Vorläufer (388 PS). Das Drehmoment steigt von 530 auf 700 Newtonmeter, was einem Plus von 32 Prozent entspricht. Der Verbrauch geht dabei um 23 Prozent runter und beläuft sich jetzt im Schnitt auf 9,5 Liter Super pro 100 Kilometer. Damit verbunden ist eine Absenkung des CO2-Ausstoßes von 288 auf 224 Gramm pro Kilometer. Mit dem neuen Aggregat spurtet der CL 500 in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h, der Vorgänger ließ noch 5,4 Sekunden verstreichen.

Mit Start-Stopp-System
Grund für den sparsamen Verbrauch des neuen V8-Biturbos sind eine strahlgeführte Direkteinspritzung der dritten Generation und eine Multi-Spark-Ignition, bei welcher in einer Millisekunde bis zu vier Zündfunken erzeugt werden. Hinzu kommen reibungsoptimierte Kolben, Kolbenringe und Zylinderlaufbahnen. Außerdem wird die Ölpumpe bedarfsgerecht gesteuert und in Schubphasen wird über den Generator Energie zurückgewonnen. Dank einer Start-Stopp-Funktion wird beim Halt an der Ampel kein Sprit verbrannt. Das Topmodell CL 600 mit Zwölfzylinder-Motor bleibt im Programm und ist jetzt mit Euro-5-Einstufung unterwegs.

Dieter Zetsche und der Botschafter
Daimler-Chef Dieter Zetsche hat zum neuen Mercedes CL eine klare Meinung: ,Der CL ist der ideale Botschafter unserer Marke. Er verbindet in besonderem Maße, was Mercedes-Benz ausmacht: Faszination, Perfektion und Verantwortung. Und mit der neuen Generation legen wir noch mal nach – gerade in Sachen Effizienz. Aber auch bei Design, Sicherheit, Komfort und Leistung zeigt der CL: Wo Mercedes ist, ist vorn."

Bildergalerie: Der neue Mercedes CL