Schicker Lademeister startet Ende 2010 mit umfangreichem Motorenprogramm

Im September 2010 geht Volvos neue Mittelklasse-Limousine S60 an den Start, bereits Ende des Jahres folgt dann die Kombivariante V60. ,Mehr Coupé als Kombi" – so preist der schwedische Hersteller das Design des neuen Lademeisters an.

Eleganter Auftritt
Optisch tritt der V60 sehr dynamisch und elegant auf. Die Keilform und die coupéartige Dachlinie des V60 werden von einer Schulterkontur begleitet, die in einer Doppelwelle von den Frontscheinwerfern bis zu den vertikal ausgerichteten Heckleuchten verläuft. Von vorne entspricht der V60 weitgehend dem Bruder S60. Volvo betont, dass der V60 nicht mit einem traditionellen Kombi konkurrieren soll. Dafür hält die Marke die Modelle V70 und XC70 bereit.

Individuell nutzbar
Der Gepäckraum bietet im Normalzustand eine Ladekapazität von 430 Liter. Zusätzlich gibt es ein Zusatzfach hinter den Radkästen und unter dem Ladeboden. Die Rückbank ist im Verhältnis 40:20:40 teilbar. Jede Lehne lässt sich einzeln umklappen, wodurch eine vollständig ebene Ladefläche entsteht. In Kombination mit dem komplett umlegbaren Beifahrersitz eignet sich der V60 so, um auch sperrige Gegenstände zu transportieren. Das Platzangebot im Fond fällt laut Hersteller komfortabel aus.

Dynamisch abgestimmtes Fahrwerk
Das dynamisch abgestimmte Fahrwerk soll vor allem sportlichen Ansprüchen gerecht werden und für hohe Kurvenagilität sorgen. In außereuropäischen Märkten wird serienmäßig ein etwas weicheres Komfort-Fahrwerk angeboten, das dynamische Chassis ist dort als Option erhältlich. Als Extra ist in allen Ländern zudem das Sportfahrwerk ,Four C" (Continuously Controlled Chassis Concept) verfügbar, das gegenüber früheren Volvo-Modellen modifiziert wurde und dadurch mehr Kontrolle und Komfort bieten soll.

Elektronische Helferlein
Das dynamische Chassis wird von einer Reihe elektronischer Systeme unterstützt, die das sportliche Fahrerlebnis noch weiter verstärken. So verfügt der V60 über die ,Advanced Stability Control". Ein Wankwinkel-Sensor erkennt hier frühzeitig Ausbruchstendenzen und steuert entsprechend gegen. Das soll schnelle Ausweichmanöver erleichtern. Die ,Corner Traction Control" ermöglicht laut Volvo durch eine elektronische Steuerung des Antriebsmoments harmonische Kurvenfahrten. In Kurven wird dazu das innere Antriebsrad abgebremst, während das kurvenäußere Rad mehr Antriebskraft erhält. Auf diese Weise lassen sich Kurven enger fahren, und die Tendenz zum Untersteuern wird reduziert.

Automatische Fußgängererkennung
Wie der S60 ist auch der Bruder V60 mit modernen Sicherheitssystemen lieferbar. Die Fußgängererkennung mit automatischer Vollbremsung kann Personen wahrnehmen, die vor dem fahrenden Fahrzeug die Straße betreten. Falls der Fahrer nicht rechtzeitig reagiert, erhält er eine akustische Warnung in Kombination mit einem blinkenden Licht im Head-up-Display. Gleichzeitig werden die Bremsen vorgespannt. Droht ein Unfall, leitet das System eine automatische Vollbremsung ein. Zur Serienausstattung gehört zudem das ,City Safety System". Wenn der Fahrer nicht reagiert, wenn ein vorausfahrendes Auto stoppt, seine Geschwindigkeit verringert oder das Fahrzeug auf ein unbewegtes Hindernis zusteuert, bremst dieser Assistent den Wagen bei Geschwindigkeiten von bis zu 30 km/h automatisch vollständig ab.

Acht Motoren zur Wahl
Das Motorenprogramm des V60 entspricht dem der Limousine und umfasst fünf Benziner und drei Diesel. Das Leistungsspektrum reicht von der 115 PS starken Spritsparversion DRIVe bis zum Dreiliter-Sechszylinder mit Turbolader und 304 PS. Diese T6 genannte Topmotorisierung entwickelt ein maximales Drehmoment von 440 Newtonmeter und beschleunigt den Kombi in 6,5 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 250 km/h erreicht. Der V60 T6 ist standardmäßig mit dem Allradsystem AWD ausgerüstet und wird mit einer Sechsgang-Automatik kombiniert.

Neue 1,6-Liter-Benziner
Außerdem steht ein neuer 1,6-Liter-Benziner in zwei Leistungsstufen zur Wahl: der T3 mit 150 PS und der T4 mit einer Leistung von 180 PS. Das stärkere Aggregat bietet ein maximales Drehmoment von 240 Newtonmeter, die dank kurzzeitiger Ladedruckerhöhung auf 270 Newtonmeter gesteigert werden können. Anfang 2011 ergänzt der V60 DRIVe das Programm. Der 115 PS starke 1,6-Liter-Diesel soll sich mit 4,3 Liter auf 100 Kilometer begnügen und weniger als 115 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren. Für drei Modelle steht auf Wunsch ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe zur Verfügung.

Neues Infotainment-System
Der neue V60 bekommt ein neues Infotainment-System mit einem fünf oder sieben Zoll großen Farbdisplay in der Armaturentafel. Auch der Klang der Audiosysteme wurde verbessert. Die so genannte ,MultEQ"-Technik von Audyssey Laboratories soll Störgeräusche während der Fahrt eliminieren und für einen frischen, klaren Klang sorgen. Zusätzlich zum Premium-Audiosystem stehen drei weitere Audiosysteme zur Wahl. Die Preise des V60 hat Volvo noch nicht bekannt gegeben.

Premiere für Volvo V60