Mittelklasse-Limousine kann rein elektrisch bis zu 100 km/h schnell fahren

Mitte des Jahres 2011 soll der Kia Optima nach Deutschland kommen. Auf der Los Angeles Auto Show (19. bis 28. November 2010) zeigt der koreanische Hersteller nun erstmals auch eine Hybridvariante der Mittelklasse-Limousine. Der Optima Hybrid verfügt über ein Parallelhybrid-System. Dabei wird ein 2,4-Liter-Benzinmotor mit einem kleinen Elektromotor kombiniert.

209 PS Gesamtleistung
Das elektrische Antriebsaggregat verfügt über eine Leistung von 30 kW (41 PS) und ein Drehmoment von 205 Newtonmeter, das von null bis 1.400 Umdrehungen zur Verfügung steht. Der Verbrennungsmotor besitzt 2,4 Liter Hubraum und leistet 168 PS. E-Motor und Benziner zusammen sorgen für eine Systemleistung von 209 PS und ein maximales Drehmoment von 265 Newtonmeter.

Modifiziertes Automatikgetriebe
Das sechsstufige Automatikgetriebe des konventionell angetriebenen Optima wurde für die Hybridversion modifiziert. Der übliche Drehmomentwandler wurde durch einen Elektromotor und eine Ölpumpe ersetzt. Durch eine spezielle Kupplung kann der Verbrennungsmotor vom Antriebsstrang entkoppelt zu werden. Im vollelektrischen und damit emissionsfreien Betrieb soll der Optima Hybrid bis zu 100 Stundenkilometer schnell fahren können.

Fährt immer elektrisch an
Zum Anfahren nutzt das Fahrzeug nur den Elektromotor. Bei zunehmender Geschwindigkeit aktiviert ein Anlassermotor den Benziner, der nun – nach Schließen der Kupplung – den Antrieb der Limousine übernimmt. Der E-Motor schaltet anschließend in den Hybridbetrieb um und dient als zusätzlicher Antriebsmotor, zum Beispiel bei voller Beschleunigung und an Steigungen. Darüber hinaus hat der Elektromotor die Funktion eines Generators, der bei Bedarf die Batterie wieder auflädt. Sobald das Fahrzeug zum Stehen kommt, schaltet sich der Benziner nach wenigen Sekunden automatisch ab.

Neue Lithium-Polymer-Batterie
Als Energiespeicher dient beim Optima Hybrid eine Lithium-Polymer-Batterie. Sie soll die Vorteile von Lithium-Ionen-Akkus – wie sie etwa in Laptops und Handys verwendet werden – mit hoher Widerstandsfähigkeit und Flexibilität in der Zellen-Anordnung verbinden. Laut Kia besitzt die Batterie des Optima Hybrid eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren beziehungsweise 240.000 Kilometer.

Verbesserte Aerodynamik
Um die Fahrleistungen weiter zu steigern und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren, wurde die Aerodynamik des Optima modifiziert. Das Fahrzeug wurde um fünf Millimeter tiefergelegt und mit einer ,aktiven Luftklappe" im Kühlergrill, glatten Unterboden-Verkleidungen, Leichtlaufreifen und Felgen mit geringem Luftwiderstand ausgestattet. Ebenfalls beim Sprit sparen behilflich sind ein Bremsenergie-Rückgewinnungssystem, eine elektrische statt der hydraulischen Servolenkung sowie ein elektrischer Kompressor zur Optimierung der Klimaanlagenleistung.

Ab Anfang 2011 in den USA erhältlich
Als Verbrauchswert gibt Kia für den Optima Hybrid 6,2 Liter pro 100 Kilometer an. Damit soll der Kraftstoffkonsum rund 40 Prozent niedriger ausfallen als beim Optima mit konventionellem Antrieb. Der Kia Optima Hybrid kommt Anfang 2011 zu den US-amerikanischen Händlern. Die Einführung in weiteren Ländern ist vorgesehen, die einzelnen Märkte und Termine stehen aber noch nicht fest.

Gallery: Kia Optima Hybrid