Power-Limousine als Vorgriff auf den kommenden BMW M5

Noch mehr als ein Jahr werden BMW-Fans auf den neuen M5 warten müssen. Wem das zu lang ist, der kann jetzt einen Blick zu Alpina werfen: Der Kleinserienhersteller bringt den B5 Bi-Turbo auf Basis der neuen 5er-Limousine auf den Markt. Vorgestellt wurde das Fahrzeug im Rahmen des ,Festival of Speed" im britischen Goodwood.

Kaum Krawall
Wie bei Alpina üblich, kommt auch der B5 Bi-Turbo dezent daher. Eine neue Frontschürze mit großem Lufteinlass prägt die Vorderansicht, ein Heckspoiler soll den Auftrieb verringern. Die zwei Doppelendrohre der Alpina-Abgasanlage sind in die Heckschürze integriert, ein in mattschwarz ausgeführter Diffusor rundet das Erscheinungsbild ab. Interessant: Der Diffusor kann bei Bedarf entfallen, um eine optional erhältliche Anhängerkupplung montieren zu können. Leder und Holz werten den 5er-Innenraum auf, ganz neu sind Pianolack-Interieurleisten mit silberner Rautenapplikation gegen Aufpreis.

Starker Antrieb
Unter der Haube des B5 Bi-Turbo befindet sich der aus dem B7 Bi-Turbo bekannte Vollaluminium-V8. Er holt mittels doppelter Aufladung eine Leistung von 507 PS aus 4,4 Liter Hubraum. Das maximale Drehmoment von 700 Newtonmeter steht zwischen 3.000 und 4.750 Umdrehungen bereit. Die Schaltarbeit übernimmt eine Achtgang-Automatik mit manueller Eingriffsmöglichkeit. Die Tasten sind auf der Lenkradrückseite positioniert. Im Sport-Modus wird die Dauer der automatischen Schaltvorgänge reduziert, indem je nach Lastzustand in Sekundenbruchteilen die Einspritzung einzelner Zylinder abgeschaltet wird. Auf dem Weg zur Höchstgeschwindigkeit von 307 km/h fällt die 100-km/h-Marke bereits nach 4,7 Sekunden. Den Verbrauch beziffert Alpina mit 10,8 Liter auf 100 Kilometer, Angaben zum Preis wurden noch nicht gemacht.

Bildergalerie: Der Allgäu-M5