Hersteller zeigt außerdem eine Hybrid-Plattform auf der Auto Show in Los Angeles

Honda stellt auf der Auto Show in Los Angeles (19. bis 28. November 2010) das Konzept einer elektrischen Version des Jazz – in den USA und Japan ,Fit" genannt – vor. Bereits 2012 soll die Serienversion des Fit EV in den USA und Japan auf den Markt kommen. Der kleine Stromer wurde für Pendler entwickelt und verfügt über fünf Sitzplätze. Den Antrieb übernimmt ein koaxialer Elektromotor, wie er auch im FCX Clarity zum Einsatz kommt. Damit erreicht der Fit EV laut Hersteller eine Höchstgeschwindigkeit von 144 km/h. Die Spannung der Lithium-Ionen-Batterie soll für eine Reichweite von bis zu 160 Kilometer sorgen.

Drei Fahrmodi
Außerdem verfügt der Fit EV über die bereits aus dem Hybrid-Sportcoupé CR-Z bekannten drei Fahrmodi. So kann der Fahrer zwischen ,Normal", ,Sport" und ,Econ" wählen. Im Letzteren soll eine bis zu 25 Prozent bessere Reichweite erzielt werden als im Sport-Modus. Im Sport-Modus wiederum sind die Leistungsdaten des Fit EV mit denen eines Zweiliter-Benzinmotors vergleichbar, so Honda. Das vollständige Aufladen der Batterie dauert an einer konventionellen 240-Volt-Steckdose weniger als sechs Stunden. Neben dem Fit EV ist in Los Angeles auch der Prototyp einer Ladestation von Honda zu sehen.

Smartphone kommuniziert mit dem Auto
Der Fahrer wird außerhalb des Autos mit einem Smartphone den Ladezustand der Batterie abfragen, die Aufladung einleiten oder die Klimaanlage einschalten können. Alle Fit EV werden über ein Navigationssystem verfügen, das die öffentlichen Ladestationen anzeigt.

Erste Honda Plug-in Hybrid
Honda zeigt in Los Angeles außerdem die Plattform der ersten Generation von Plug-in-Hybridfahrzeugen. Die Plattform ist für ein Auto der Größe einer Mittelklasselimousine gedacht. Der Plug-in Hybrid verfügt über drei Fahrmodi: einen rein elektrischen Modus, einen benzinelektrischen Modus und einen Modus, in dem der Benzinmotor allein die Vorderräder antreibt. Regeneratives Bremsen lädt die Batterie wieder auf.

60 bis 90 Minuten laden
Im rein elektrischen Modus nutzt das System eine sechs kWh starke Lithium-Ionen-Batterie und einen 163 PS starken Elektromotor. In diesem Modus soll die Reichweite etwa 16 bis 24 Kilometer im Stadtverkehr bei einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 100 km/h betragen. Das vollständige Aufladen der Batterie dauert an einer konventionellen 240-Volt-Steckdose 60 bis 90 Minuten. Der Antrieb verfügt neben dem Elektromotor über einen Zweiliter-Otto in Kombination mit einem elektrischen stufenlosen Automatikgetriebe (E-CVT – electric continious variable transmission).

Gallery: Fit für die City