Der Roadster rauscht jetzt mit 680 PS auf weit über 300 km/h

Der V12-Biturbo des 2010 ausgelaufenen SL 65 AMG kommt auch im Dickschiff Maybach zum Einsatz. Klar, dass das 6,0-Liter-Triebwerk im leichteren SL für weitaus stärkeren Vortrieb sorgt. Dem Tuner Inden-Design war das allerdings immer noch nicht genug. Das Ergebnis ist der Inden SL 65 AMG V12 mit 680 PS und 1.050 Newtonmeter. Auf der Tuning World Bodensee vom 5. bis 11. Mai 2011 ist der Roadster erstmals zu sehen.

Rundum neue Karosserieteile
An der Front bekommt der Roadster eine neue Schürze mit großen Lufteinlässen und eine modifizierte Motorhaube. Ebenfalls sofort zu erkennen sind die Verbreiterungen an den Kotflügeln, die mit neuen Seitenschwellern verbunden sind. Am Heck packt Inden einen Spoiler auf den Kofferraumdeckel. Die neue Heckschürze enthält einen Diffusor.

Breite Kotflügel vorne und hinten
Wie für Inden-Design üblich, fährt der umgebaute SL in einer schwarzen Außenlackierung vor. Für eine sportlichere Optik sorgen zudem eine elektronische Tieferlegung um 45 Millimeter und 20-Zoll-Felgen mit Reifen der Größe 265/30 vorne und 325/25 hinten. Der Innenraum des SL wird mit dem aus der Black Series bekannten Alcantara-Lenkrad aufgewertet.

680 PS und 1.050 Newtonmeter
Die Leistung des V12-Biturbo von AMG wird durch Inden von 612 auf 680 PS gesteigert. Inden schätzt das maximale Drehmoment des 6,0-Liter-Triebwerks auf 1.050 Newtonmeter. Auch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 250 km/h wurde aufgehoben – jetzt sind weit mehr als 300 km/h drin. Black-Saphir-Endrohre sollen für einen kernigeren Sound und eine bessere Optik sorgen. Wer den eigenen SL nach Inden-Art umbauen lassen will, muss mindestens 68.000 Euro bezahlen. Das bedeutet umgerechnet den Preis von vier VW Golf zusätzlich zum früher 225.000 Euro teuren SL 65 AMG.

Bildergalerie: Kraft im Überfluss