Japaner stellen radikal veränderte Designsprache der Zukunft vor

Einen Ausblick auf die künftige Markenstrategie gibt die Marke Subaru mit dem Impreza Concept. Das Fahrzeug steht auf der Los Angeles Auto Show 2010 (19. bis 28. November) und soll eine neue Philosophie transportieren, die einen ,dynamischen Fluss und eine selbstbewusste Haltung" verkörpert. Beides triff rein optisch gesehen auf das Konzeptauto zu. Stellen die aktuellen Impreza-Modelle bis auf die Topversion WRX STI eher Biedermänner dar, tritt das Impreza Concept deutlich energischer auf.

Angriffslustiges Äußeres
Die Schürzen vorne und hinten sind kantig geformt und laut Subaru aerodynamisch äußerst effizient. Das Heck weist einen Diffusor auf. Die Front trägt große Lufteinlässe. Alle Kotflügel setzen sich reliefartig von der Karosserie ab und verlaufen bogenförmig. Dadurch soll auch betont werden, dass es sich – wie es von einem Subaru erwartet wird – um ein Allradfahrzeug handelt. Über den ausgeformten Seitenschwellern verläuft links und rechts in den Türen jeweils eine weitere Sicke. Die Scheinwerfer sehen aus wie halb zugekniffene Augen. Dadurch wirkt der Impreza Concept angriffslustig. Zur neuen Designsprache, die Zuverlässigkeit und Sicherheit ausstrahlen soll, gehört der sechseckige Kühlergrill. Die Nebellampen sind als Finnen ausgeformt, welche die Luftöffnungen rechts und links im Stoßfänger teilen.

Kameras statt Außenspiegel
Statt Außenspiegeln hat die Impreza-Studie nach hinten gerichtete Kameras, deren Gehäuse keilförmig designt sind und die an der A-Säule befestigt sind. Leichtmetallfelgen mit einer Kombination aus fünf breiten und fünf schmalen Speichen sollen sowohl Subarus Allrad-Charakteristik betonen als auch die Leichtigkeit des Impreza. Mit Karbonfinnen auf den Felgen wollen die Japaner auf die Fähigkeit der Felgen zur Bremsenkühlung hinweisen. Bei der Erklärung für die Außenfarbe ,Sky Silver" lehnt sich der Hersteller allerdings etwas weit aus dem Fenster: Sie soll an ein Flugzeug während des Flugs erinnern. Der Blausilberton könnte sich aber an Subaru-Fahrzeugen der nächsten Generation wiederfinden.

Innenraum technisch-kühl
,Dynamisch, verführerisch, sicher": Auch für den Innenraum geizt das Subaru-Marketing nicht mit herausragenden Eigenschaften. ,Genuss und innere Ruhe" will die japanische Marke ihren Kunden bieten. Klar ist: Der Innenraum hat einen futuristischen Technik-Touch, der durch blau illuminierte Instrumente und Anzeigen unterstrichen wird. Die vier Plätze für die Insassen sind mit platinfarbenem Leder bezogen. Doppelnähte und Keder setzen dunkelblaue Akzente. Die Innenraumverkleidung ist platinfarben und im oberen Bereich heller als im unteren.

Instrumente mit Touch-Panels
Die Instrumente vor dem Fahrerplatz sind konventionell gestaltet. In der Mittelkonsole des Impreza Concept sitzen drei Displays für die Navigation, das Audiosystem und für Informationen zum Fahrzeug. Die Bedienung erfolgt über Touch-Panels. Ein solches findet sich auch im Lenkrad, dessen Unterseite abgeflacht ist. Das Steuer weist darüber hinaus noch Verkleidungen in schwarzer Piano-Optik auf. Mit an Bord des Impreza Concept ist das von Subaru entwickelte Assistenzsystem ,EyeSight", das helfen soll, Kollisionen zu vermeiden. Ein Display im Kombinstrument zwischen Drehzahlmesser und Tacho zeigt Hindernisse an, die von der EyeSight-Kamera aufgenommen werden.

In die Zukunft mit Boxermotor
Zu den technischen Daten äußern sich die Japaner nur sehr rudimentär. In der Impreza-Studie sitzt nach ihren Angaben ein 2,0-Liter-Boxersaugmotor der nächsten Generation. Die Kraftübertragung übernimmt eine Lineartronic, ein stufenloses CVT-Getriebe. Die Länge des Impreza Concept beträgt 4,52 Meter, seine Breite 1,82 Meter und seine Höhe 1,43 Meter. Den Radstand geben die Japaner mit 2,64 Meter an. Sicher ein Tribut an den auf einer Messe nötigen Showeffekt sind die Reifen im Format 245/40, die auf 19-Zoll-Felgen sitzen.

Gallery: Angriffslustig