Motor und neues Getriebe kommt 2011 im Murciélago-Nachfolger

Sant'Agata Bolognese (Italien), 15. November 2010 – Vor kurzem wurde die Produktion des Lamborghini Murciélago eingestellt. Doch das bedeutet nicht das Ende der legendären Zwölfzylinder der italienischen Sportwagenmarke. Ganz im Gegenteil: Jetzt gibt Lamborghini erste Details zu dem Kraftwerk preis, welches den Murciélago-Nachfolger befeuern wird. In Produktion geht die neue Antriebseinheit Anfang 2011.

Hubraum und Leistung satt
Interessant ist die Begründung von Lamborghini für die Zahl der Zylinder: Jede geringere Zylinderzahl würde zu großen und schweren Kolben und Pleueln führen, was die extreme Drehfreude eines wahren Sportmotors behindert. Der neue V12 mit der internen Bezeichnung L539 holt aus 6,5 Liter Hubraum 700 PS und wiegt 235 Kilogramm. Das maximale Drehmoment beträgt 690 Newtonmeter bei 5.500 Umdrehungen pro Minute. Damit werden die Daten des derzeitigen Spitzenmodells Murciélago LP670-4 SuperVeloce um 30 PS und 30 Newtonmeter übertroffen. Zum Einsatz kommen bei dem Zwölfzylinder diverse Technologien: So sind das Kurbelgehäuse und die Vierventil-Zylinderköpfe aus einer Aluminium-Silizium-Legierung gewichtsoptimiert ausgeführt. Hinzu kommt ein Ansaugsystem mit vier Einzeldrosselklappen und ein Ölkreislauf mit einem Trockensumpf-System.

Leichte Kraftübertragung
Übertragen wird die Kraft durch das so genannte Lamborghini-ISR-Getriebe, ein automatisiertes Schaltgetriebe. Die 79 Kilogramm leichte Einheit kombiniert extrem schnelle Schaltzeiten, die unter denen eines Doppelkupplungsgetriebes liegen, mit den Vorteilen einer manuellen Box. Die kurzen Schaltzeiten werden durch die besondere Konstruktion des Getriebes ermöglicht, genannt ISR. Die Abkürzung steht für ,Indepedent Shifting Rod", auf deutsch ,unabhängige Schaltstangen". Statt hintereinander wie beim konventionellen Getriebe, kann der Gangwechsel beinahe parallel ablaufen. Während die eine Schaltstange den einen Gang herausnimmt, kann die zweite Stange den nächsten Gang bereits einlegen.

Schneller wechseln
Insgesamt soll das Lamborghini-ISR-Getriebe um rund 40 Prozent schneller als das e.gear-Getriebe im Gallardo schalten. Dem Lamborghini-Fahrer stehen insgesamt drei Betriebsarten zur Verfügung: Der Modus ,Strada" (auf deutsch: Straße) sorgt für besonders komfortorientierte Schaltvorgänge, hier ist auch eine vollautomatische Einstellung möglich. Der Modus ,Sport" ist in Schaltdrehzahlen und -zeiten dynamisch ausgelegt, während der Modus Corsa die maximale Strategie für die Rennstrecke liefert. Hier ist auch eine Launch Control integriert, das ist eine automatisierte Funktion für maximale Beschleunigung aus dem Stand. Ein weiterer, wichtiger Teil des neuen Antriebsstranges ist das Allradsystem: Die Drehmomentverteilung zur Vorderachse variiert dabei zwischen null und 60 Prozent vom insgesamt zur Verfügung stehenden Drehmoment.

Bildergalerie: Lambo: Vorschau 2011