Supersportler debütiert im September 2011 auf der IAA

Nur noch Kleinigkeiten wie der Stern sind abgeklebt. Minimal getarnt dreht der neue Mercedes SLS AMG Roadster die letzten Testrunden seiner dreijährigen Entwicklungszeit. Gut ein halbes Jahr vor der offiziellen Premiere auf der Frankfurter IAA im September 2011 werden erste Details bekannt. Im Herbst 2009 kam der geschlossene SLS AMG auf den Markt und machte sich bald als ,Flügeltürer" einen Namen.

Gestutzte Flügel
Während es unter der Haube bei dem 571 PS starken Achtzylinder des geflügelten Bruders bleibt, muss der offene SLS AMG konzeptbedingt auf die markanten Türen verzichten. Trotzdem soll die Karosserie des Roadsters nicht minder steif sein als die der Version mit festem Dach: ,Ohne Rohbau-Steifigkeit keine Fahrdynamik und auch keine hundertprozentige Dichtheit des Verdecks", erläutert Entwickler Tobias Moers. Da die Roadster-Variante in der Konzeptphase des SLS AMG gleich mit berücksichtigt wurde, konnte der so genannte Aluminium-Spaceframe entsprechend ausgelegt werden. Zudem wurden die Seitenschweller stabiler konstruiert. Hinzu kommen zwei weitere Maßnahmen: Der Träger der Instrumententafel stützt sich über zusätzliche Streben am Scheibenrahmen sowie auf dem Mitteltunnel ab, zudem versteift eine Domstrebe zwischen Verdeck und Tank die Hinterachse.

Drei stabile Lagen
Ein versteifender Querträger hinter den Sitzen nimmt das fest stehende Überrollschutzsystem auf. Das dreilagige Stoffverdeck mit integrierter Glas-Heckscheibe legt sich platzsparend in Z-Faltung hinter den Sitzen zusammen. Die gewichtsoptimierte, kombinierte Magnesium-Stahl-Aluminium-Konstruktion sorgt für einen tiefen Schwerpunkt. Maximal ist eine Spitze von 317 km/h möglich, bevor elektronisch abgeriegelt wird. Das Verdeck kann während der Fahrt elektrisch bis zu einem Tempo von 50 km/h betätigt werden. Das Öffnen und Schließen dauert nur jeweils elf Sekunden. Ein aufsteckbares Glas-Windschott verringert die Verwirbelungen im Innenraum.

Hart geprüft
Die Kennziffern der Erprobung können sich sehen lassen: Der Mercedes SLS AMG Roadster wurde 10.000 Kilometer über die Nordschleife des Nürburgrings getrieben, hinzu kam die gleiche Distanz im Stadtverkehr. Das Verdeck musste 20.000 Schließvorgänge auf dem Prüfstand aushalten sowie 2.500 dieser Prozeduren im Fahrbetrieb. Die Markteinführung der neuen SLS-AMG-Variante findet im Herbst 2011 statt, zu den Preisen äußert sich Mercedes noch nicht.

Bildergalerie: Kapuze statt Flügel