Mercedes will Maßstäbe bei Verbrauch und Sicherheit setzen

Das Beste oder nichts: Mit diesem selbstbewussten Slogan wirbt Mercedes seit kurzem. Wie das Beste zukünftig aussehen soll, zeigt jetzt ein Erlkönig der für Ende 2012/Anfang 2013 erwarteten neuen S-Klasse.

Gefällige Linien
Obwohl das Versuchsfahrzeug noch stark getarnt ist, kristallisieren sich bereits einige Eckpunkte der künftigen Optik heraus. Speziell bei der Fensterlinie wird erkennbar, dass sich das Team um Designchef Gordon Wagener an der aktuellen E-Klasse orientiert. Während die Scheinwerfer LED-Technik erhalten, sollen vor allem die auffälligen Konturen um die Radhäuser geglättet werden. Auch der bislang etwas aufgesetzt wirkende Heckdeckel wird entschärft.

Neue Maßstäbe
Obgleich der Erlkönig anderes suggeriert, bleibt es im Fall der neuen S-Klasse klar bei einer klassischen Chrom-Kühlermaske mit Stern auf der Haube. Hinter dem Grill befindet sich modernste Technik: Der bereits in der Studie F 800 Style gezeigte Staufolge-Assistent arbeitet mit Radar, während beim neuen Prescan-Fahrwerk Laser-Augen zum Einsatz kommen. Diese sehen Unebenheiten voraus und stellen die Federung darauf ein. Bei den Motoren steht die Verbrauchssenkung im Vordergrund, Downsizing ist das Stichwort. Noch in der aktuellen S-Klasse wird der 204 PS starke Vierzylinder-Diesel aus dem E 250 CDI unter die Haube wandern. Das S-Modell heißt dann S 280 CDI, steht Anfang Oktober 2010 auf dem Autosalon in Paris und kommt Anfang 2011 auf den Markt.

Die Drei-Liter-S-Klasse
Das Highlight beim Nachfolger ist der S 500 Plug-in Hybrid, dessen Antrieb bereits im F 800 Style zu finden war. Dieser besteht aus einem 300 PS starken V6-Benziner mit Direkteinspritzung und einem Hybridmodul mit 109 PS. Die Lithium-Ionen-Batterie lässt sich an normalen Steckdosen aufladen, rein elektrisch geht es mindestens bis zu 70 Kilometer weit. Nach 4,8 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, die Spitze beträgt 250 km/h. Durchschnittlich soll die Hybridversion nur 2,9 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen. Die Devise heißt ganz klar: Sparsamkeit soll nicht mit Verzicht einhergehen.

Erwischt: Neue S-Klasse