Leicht getarnter Erlkönig verrät viele Details

Wir alle kennen sie noch früher: Die Spannung an Weihnachten, bevor es zur Bescherung ging. Auto-Fans geht es genauso, wenn sie die neuesten Bilder des Mercedes CLS sehen. Die Schwaben packen den Nachfolger, der auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) enthüllt wird, jetzt immer mehr aus.

In Form gebracht
Der jüngste Erlkönig zeigt sich fast ungetarnt, doch die noch abgeklebten Stellen verdecken wichtige Details. Bereits die Frontpartie im SLS-Stil gibt sich mit einem dreidimensional ausgeformten Kühlergrill markant, in den unteren Lufteinlässen der Schürze befindet sich das LED-Tagfahrlicht. Auch die künftig mandelförmigen Scheinwerfer erhalten LED-Einsätze, wodurch die Leuchteinheiten einen dreigeteilten Eindruck machen. Kraftvoll wirken die ausgestellten Radhäuser, die durch eine seitliche, schräg verlaufende Sicke optisch verbunden werden. Den krönenden Abschluss bildet die Heckpartie mit großen, flügelförmigen Rückleuchten.

Kräftig und sparsam
Unter dem Blech steckt die Technik der aktuellen E-Klasse, deren Assistenzsysteme übernommen werden. Zur Abgrenzung werden nur Benziner und Diesel mit sechs oder acht Zylindern angeboten. Zur Verbrauchsminderung kommt teilweise ein reduzierter Hubraum zum Einsatz, dennoch werden in Sachen Leistung ein paar PS mehr als bislang draufgepackt. Die stets serienmäßige Siebengang-Automatik weist zukünftig eine Start-Stopp-Funktion auf. Ob es den nächsten CLS erstmals mit Allrad geben wird, ist noch nicht sicher. Auf den Markt kommt der noble Mercedes im November 2010, parallel startet mit dem Audi A7 ein neuer Konkurrent.

Bildergalerie: Erwischt: Mercedes CLS