Dezente Änderungen für das sportliche Topmodell

Mini, Mini Clubman und Mini Cabrio erhalten im Spätsommer 2010 ein Facelift. Von den Änderungen profitieren auch die John-Cooper-Works-Modelle. Die Sportversionen erhalten wie ihre Geschwister eine leicht modifizierte Frontpartie. Im Bereich der Lufteinlässe gibt es neue Chromspangen, außerdem sind die Einfassungen der Positions- beziehungsweise Nebelleuchten jetzt stärker ausgeformt. Eine veränderte Geometrie der vorderen Stoßfänger soll einen verbesserten Fußgängerschutz garantieren.

Jetzt mit LED-Rückleuchten
Zudem wurden die Einfassungen der Seitenblinker neu gestaltet. Hinten kommen beim John Cooper Works wie bei allen Mitgliedern der Mini-Familie künftig Rückleuchten in LED-Technik zum Einsatz. Die Rückfahr- und Nebelschlussleuchten sind in den unteren Bereich des hinteren Stoßfängers gewandert. Eine neue Öffnung mit Gitterstruktur greift das Design der vorderen Lufteinlässe auf. Erstmals steht für den John Cooper Works auch Rot als Kontrastfarbe für das Dach zur Wahl.

Weiterhin mit 211 PS unter der Haube
Der Innenraum kommen neu gestaltete Dekorleisten sowie modifizierte Bedienelemente für die Audio- und die Klimaanlage zum Einsatz. Auf Wunsch sind neue Audio- und Navigationssysteme erhältlich. Neben der Möglichkeit CDs und MP3-Dateien abzuspielen, ist hier jeweils auch eine USB- und iPod-Schnittstelle integriert. Unter der Haube des Mini John Cooper Works hat sich hingegen nichts geändert. Hier sorgt ein 1,6-Liter-Turbo mit 211 PS und 260 Newtonmeter für sportlichen Vortrieb.

Leichter Preisanstieg
Der überarbeitete John Cooper Works kommt am 18. September 2010 für mindestens 28.900 Euro zu den Händlern. Die Kombivariante Clubman ist ab 30.700 Euro und das Cabrio ab 32.150 Euro zu haben. Damit steigen die Basispreise um jeweils 200 Euro an. Auch weiterhin bietet Mini für alle John-Cooper-Works-Modelle eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten an.

Gallery: Neuer John Cooper Works