Der kleine Koreaner geht 2011 in die nächste Runde

Ein gemeinsamer Konzern, aber eine unterschiedliche Modellpolitik: Bei Hyundai und Kia ist es immer interessant zu beobachten, wann welches Modell auf den Markt kommt. Auf den Kia Venga folgte der eng verwandte Hyundai ix20. Auch beim Picanto-Nachfolger ist die Verwandtschaft unübersehbar, wie Erlkönigbilder zeigen.

Neue Nase
Der Picanto-Erlkönig ist nur an Front und Heck stark getarnt. Aus gutem Grund: Der Bereich zwischen A- und C-Säule ist identisch mit dem 3,56 Meter langen Hyundai i10. Der Picanto bekommt jedoch einen anderen Kühlergrill im markentypischen ,Tigernasen-Design", auch die Rückleichten werden modifiziert. Antriebsseitig teilt sich der Kia die Motoren mit seinem Hyundai-Bruder. Im Angebot sind zwei Benziner mit 67 und 78 PS, optional gibt es eine Viergang-Automatik.

Langer Abstand
Etwas überraschend ist, dass der i10 schon seit 2008 auf dem Markt ist, der neue Kia Picanto aber erst auf dem Genfer Salon 2011 debütiert. Dafür gibt es zwei Gründe: Der Picanto profitierte von der Abwrackprämie im Jahr 2009, zudem möchte man dem i10 nicht zu früh Konkurrenz machen, da auch der neue Picanto bei rund 10.000 Euro starten wird.

Erwischt: Kia Picanto