Erste Details und Bilder der roten Freizeit-Hölle

Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate), 22. Juli 2010 – Am 28. Oktober 2010 soll es soweit sein: Der weltgrößte Ferrari-Vergnügungspark öffnet in Abu Dhabi, der Hauptstadt des gleichnamigen arabischen Emirats, seine Pforten für aufgeheizte Fans. Über 20 Fahrgeschäfte und anderer Budenzauber sollen auch die kleinsten Besucher in die Fänge der italienischen Sportwagen-Marke treiben. In der Nähe der 200.000 Quadratmeter großen Ferrari-Verkaufsräume wartet ein wahrer Maranello-Overkill.

Achterbahn: 240 km/h
Die Formula Rossa soll die schnellste Achterbahn der Welt sein: In den Ferrari-Formel-1-Wagen nachgebildeten Gondeln jagen die Passagiere mit bis zu 240 km/h durchs Eisengestell. Für einen echten Formel-1-Boliden ist das lächerlich langsam – für eine Achterbahn rekordverdächtig schnell. Bei Speed of Magic handelt es sich um eine so genannte 4D-Show, wie man sie bereits aus unzähligen Vergnügungsparks, wie dem Universal-Studio-Park in Los Angeles oder vielen Disney-Land-Locations, kennt: Dreidimensionale Animationen werden von vibrierenden Sitzen, Druckluft und kleinen Wasserfontänen sowie Kunstnebel unterstützt. Die Animation handelt in diesem Fall von einem kleinen Jungen, der durch Traumlandschaften wandelt.

Wildwasser-V12
Natürlich darf der Park-Besucher auch einen Blick hinter die Ferrari-Werkskulissen werfen: Bei Made in Maranello gibt es einen virtuellen Trip durch die mehr als 4.000 Kilometer entfernten Produktionshallen im italienischen Maranello. Und Downsizing ist im Park der Superlative natürlich kein Thema: V12 nennt sich eine Wildwasser-Bahn, die durch einen riesigen Zwölfzylinder-Motor führt. In G-Force werden Wagemutige senkrecht auf 62 Meter Höhe katapultiert und Scuderia Challenge ist ein Rennsimulator, der auch beim echten Formel-1-Training zum Einsatz kommt.

Achterbahn-Duell
Auch das Mutterland der Sportwagen-Schmiede kommt nicht zu kurz: In Viaggio in Italia gibt es einen virtuellen Trip durch Italiens Städte. Bei Fiorano GT Challenge jagen zwei Ferrari-F430-Gondeln auf einer kurvigen Schienen-Strecke um die Wette. Bell'Italia ist ein Miniaturnachbau von Italiens schönsten Ecken und in Paddock kann der Fan ein wenig Fahrerlager-Atmosphäre schnuppern. The Pit Wall ist eine interaktive Show mit realistischen Renn-Szenarien und hinter der Galleria Ferrari verbirgt sich die größte Sammlung an Ferrari-Bildern außerhalb von Maranello.

Die Kleinen auf die Spur setzen
Auch die Kids kommen im Ferrari-Park nicht zu kurz, sollen so früh wie möglich mit ihrer neuen Lieblingsmarke in Berührung kommen. Junior GT ist eine Fahrschule für Kinder, als Wagen kommen verkleinerte F430 GT Spider zum Einsatz. Beim Junior Grand Prix können dann die neuen Erkenntnisse auf der Strecke ausprobiert werden – in verkleinerten Formel-1-Rennern. Außerdem gibt es noch das Junior Training Camp. Dort lernen die jungen Fans unter anderem, wie ein Auto ohne Wasser gewaschen werden kann. Ferraris Rennsport-Erfolge werden bei The Racing Legends gefeiert und bei Driving with Champions ist im Rahmen einer 3D-Show ein junger Ingenieur mit einem Rennfahrer unterwegs. Im Cinema Maranello wird ,Coppa di Sicilia" gezeigt, ein Kurzfilm über das Leben von Enzo Ferrari.

Klassisches Karussell
Wer bis jetzt noch nicht komplett genudelt ist vom Ferrari-Brimborium, der kann sich auch noch ins Carousel setzen, welches mit Nachbildungen von Ferrari-Prototypen bestückt ist. Dass es auch noch einen Haufen Restaurants mit vorwiegend italienischer Küche und jede Menge Läden mit Ferrari-Nippes gibt, ist selbstverständlich. Die Ferrari World Abu Dhabi liegt auf Yas Island, einer künstlichen Insel, auf der auch der Yas Island Circuit beheimatet ist. Auf diesem Rennkurs findet seit 2009 der Formel-1-Abu-Dhabi-Grand-Prix statt.

Ferrari-Überdosis