Umfangreich modifiziert für den Renneinsatz

Zur Bologna Motor Show (4. bis 12. Dezember 2010) fährt Ferrari ein starkes Geschütz auf: den 458 Challenge. Der Cup-Sportler soll ab 2011 weltweit bei Marken-Pokalen eingesetzt werden, darunter auch bei der neuen Asien-Pazifik-Serie.

570 PS bei 9.000 Touren
Unter dem Blech des roten Renners steckt die Technik des 458 Italia. Angetrieben wird der Bolide von einem V8-Mittelmotor. Die 4,5-Liter-Maschine liefert 570 PS bei 9.000 Touren. Für das Rennfahrzeug wurde das F1-Doppelkupplungsgetriebe modifiziert, um mehr Drehmoment bei niedrigeren Touren zu erreichen. Außerdem bekommt der Challenge das aus der Straßenversion bekannte elektronisch gesteuerte Differenzial E-Diff.

Umfangreiche Modifikationen
Um für den Renneinsatz fit zu sein, musste der Wagen innen und außen mächtig abspecken. So kommen dünnere Karosseriebleche und Materialien wie Karbon und Lexan zum Einsatz. Das Fahrwerk wurde speziell abgestimmt und verfügt nun über härtere Federn und neue Dämpfer. Die Karosserie rückt um 50 Millimeter näher an den Asphalt. Mit Pirelli-Slicks bezogene 19-Zöller werden per Zentralverschluss befestigt. Die Bremsanlage des 458 Challenge stammt vom Extrem-Renner Ferrari 599XX.

Einstellungen am Lenkrad
Der Wagen ist mit der F1-Trac-Traktionskontrolle bestückt, die hinsichtlich des Grips noch einmal optimiert wurde. Die Einstellungen kann der Fahrer übrigens erstmals per Manettino – dem speziellen Ferrari-Lenkradbediensystem – vornehmen. Dort wird auch das Setup für das Differenzial und die Bremsanlage vorgenommen.

Bildergalerie: Scharfer Renn-Hengst