JE Design verhilft dem SUV zu einer stattlicheren Erscheinung

Breiter und stärker macht JE Design den Audi Q7 S-Line. Neben einem Breitbau-Karosseriekit erhält das SUV von den Baden-Württembergern auch eine Leistungssteigerung, eine Tieferlegung sowie neue Felgen.

Wide Body: Optische Zunahme
Bei 2,3 Tonnen könnte man eigentlich schon mal ans Abnehmen denken. Die Leingartener Audi-Spezialisten dagegen lassen das SUV sogar noch in die Breite wachsen. Zum neuen Erscheinungsbild tragen bei: Frontspoilerecken für 690 Euro, ein zwölfteiliger Radlaufverbreiterungssatz inklusive Türleisten für 2.699 Euro und ein Heckschürzenansatz mit rautenförmigen Doppelendrohren links und rechts, der mit 1.798 Euro in der Preisliste steht. Grimmig drein blickt der Q7 mit Scheinwerferblenden für 99 Euro. Abschließend krönt der Audi-Veredler seine Kreation durch ein ,Heckflügelleitwerk" (1.099 Euro), das mit zusätzlichen D-Säulenabdeckungen kombiniert wird. Insgesamt soll das schwere SUV mit dem Bodykit aggressiver auftreten.



Leistungshunger gestillt
Drei bis vier Stunden dauert laut Tuner der Eingriff in die Motorsteuerung des Dreiliter-Turbodiesels. Ergebnis der neuen Software sind 52 zusätzliche PS, die die Gesamtleistung auf 285 PS erhöhen. Auch das Drehmoment wächst: 550 statt 500 Nm stemmt der Diesel auf die Kurbelwelle. Der Powerzuwachs soll sich in besseren Fahrleistungen niederschlagen. 8,4 Sekunden lautet die Angabe für den Sprint von Null auf 100 km/h. Die Serie benötigt sieben Zehntelsekunden länger. Die Höchstgeschwindigkeit soll von 210 auf 219 km/h steigen. Die Behandlung lässt sich der Tuner mit 1.499 Euro bezahlen. Wer auf Nummer sicher gehen will, bekommt auf Wunsch und gegen einen Aufpreis von 199 Euro noch eine Garantieerweiterung.

Tieferlegung und 22-Zöller
Der Hochbeinigkeit des Ingolstädter SUVs begegnen die Baden-Württemberger mit einer elektronischen Tieferlegung. 35 Millimeter niedriger kommt der Q7 daher und soll damit auch Kurvenfahrten besser meistern. Zu guter Letzt stehen mit Rädern in 22 Zoll Größe noch die dem Breitbau angemessenen Rundlinge auf dem Plan. Die Felgen sind in graphit-silberner Ausführung mit poliertem Rand erhältlich und stehen als Radsätze inklusive Puschen der Dimension 295/30 zum Preis von 5.190 Euro in der Liste. Eine Spurverbreiterung (409 Euro) passt die Räder an die verbreiterte Karosserie an. Weil die Gefahr besteht, dass die Räder beim Lenken in den Radhäusern schleifen, rät der Leingartener Veredler zu einem Lenkeinschlagbegrenzer für 49 Euro.

Breiterer Audi Q7