Topversion des kleinen Dreitürers dreht nur noch wenig getarnt seine Testrunden

Kolateralschäden gibt es auch bei Erlkönigtestfahrten. Unser Fotograf hat am Nürburgring ablichten können, dass das neue Mini Coupé im John-Cooper-Works-Trim (JCW) im wahrsten Sinn des Wortes den Vogel abschießt. Mit Spannung erwarten wir das kleine Coupé in seiner stärksten Ausführung.

Wie die Studie von 2009
Bereits 2009 präsentierte Mini ein Concept Car des Coupés auf der IAA. Die zweisitzige Studie war 3,71 lang, 1,68 Meter breit und 1,35 Meter hoch. Das Kofferraumvolumen betrug 250 statt der 160 Liter wie bei der Limousine. An den Werten dürfte sich für die Serienversion kaum etwas geändert haben. Eine bis nach oben inklusive Scheibe öffnende Heckklappe macht das Mini Coupé zum Dreitürer. Die JCW-Ausführung offenbart sich durch den Frontspoiler, die auffälligen Kotflügelaufsätze und den mittig sitzenden Doppelrohrauspuff. Zudem scheint der JCW über einen ausfahrbaren Heckspoiler zu verfügen.

1,6-Liter-Turbo
Unter der Haube erwarten wir im Vergleich mit der Limousine keine Änderungen. Der 1,6-Liter-Vierzylinderturbo mit 211 PS aus dem Mini John Cooper Works dürfte das Coupé dank der stärker geneigten Frontscheibe und dem schrägeren Dachverlauf auf mehr als 240 km/h beschleunigen. In der Limousine sind es aktuell 238 km/h. Auch die restlichen Motorisierungen des Mini Coupé dürften von der Limousine übernommen werden. Auf den Markt kommen wird das Mini Coupé noch 2011.

Gallery: Mini Coupé JCW