635 PS im BMW-Coupé: Der stärkste Power-Dreier der Welt?

Mittlerweile sind wir es von G-Power gewohnt: In schöner Regelmäßigkeit lässt der bayerische Tuner Fahrzeuge vom Stapel, die er mit ,Der Stärkste der Welt" umschreibt. Mit dem nun präsentierten BMW M3 GTS ist das nicht anders. Das Topmodell des Münchner Mittelklasse-Coupés, das vom Hersteller auf 150 Exemplare limitiert wurde, bekommt mit Hilfe eines Kompressors noch einmal einen gehörigen PS-Zuwachs verordnet. Danach dürfen sich auch waschechte Supersportler warm anziehen.

Nichts geht über einen Kompressor
Die von G-Power verwendeten Kompressoren stammen vom Hersteller ASA, der beispielsweise auch Alpina beliefert. Auch dem M3 GTS wird ein solcher mechanischer Lader verpasst. Er pusht die Leistung des 4,4-Liter-V8 von 450 auf 635 PS. Das Drehmoment klettert ebenfalls deutlich: von 440 auf 630 Newtonmeter. Als neue Höchstgeschwindigkeit gibt G-Power 323 statt 305 km/h an. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h fällt mit 4,2 zu 4,4 Sekunden zwei Zehntel schneller aus als beim Original. Auf 200 rennt der Kompressor-GTS in 11,9 Sekunden. 27.965 Euro verlangt das Aresinger Unternehmen für das Kit – ohne Montage.

Abgasanlage inklusive
Zum Kompressor-Kit gehört auch eine im Gegensatz zum Originalteil rund 10 Kilogramm leichtere Abgasanlage. Sie besteht aus Titan und ist gegendruckoptimiert. Der Auspuff beinhaltet zudem spezielle Metallkatalysatoren. Und auch die notwendige Software für das Motorsteuergerät, die alle Teile elektronisch aufeinander abstimmt, stammt von G-Power. Optional kann die Airbox für das Triebwerk aus leichtem Karbon geordert werden. Beim Fahrwerk, den Rädern und der GTS-Aerodynamik verkneifen sich die Bayern indes Eingriffe. Auf dem Hockenheimring konnte der Mega-GTS bereits seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen: Unter Verwendung von Michelin-Straßenreifen ist er nach G-Power-Angaben mit 1:11,8 Minuten der bislang schnellste M3 auf der kürzeren der beiden Kursvarianten gewesen.

Bildergalerie: Der Mega-M3