Celica-Nachfolger bekommt Subaru-Technik und neuen Namen

Es ist eine der spannendsten Japan-Neuheiten der kommenden Monate: Das kompakte Coupé, welches Toyota zusammen mit Subaru entwickelt. Neue Erlkönigbilder zeigen, dass sich die Serienversion eng an der kürzlich gezeigten Studie FT-86 II orientieren wird.

Tradition der 1980er-Jahre
Der schnittige Sportler konnte erstmals im März 2011 auf dem Genfer Autosalon bewundert werden. Während viele bereits von der ,neuen Celica" sprachen, sieht Toyota den FT-86 II in einer ganz anderen Tradition. Inspiriert sei das Fahrzeug von der zwischen 1983 und 1987 gebauten AE86-Generation des Corolla. In Japan ist diese unter dem Begriff ,Hachi-Roku" (übersetzt: 8-6) berühmt.

Kompakte Maße
Das Concept Car ist 4,27 Meter lang und 1,20 Meter hoch. Die Breite beträgt 1,81 Meter, der Radstand beläuft sich auf 2,57 Meter. Der jetzt fotografierte Erlkönig behält diese Abmessungen, ist aber gleich in zwei Varianten vor die Linse gefahren: einmal mit riesigem Heckspoiler und einmal mit kleiner Abrisskante am Hinterteil. Das Design der Frontpartie erinnert aufmerksame Betrachter an den Supersportwagen Lexus LFA. Schräg stehende Scheinwerfer und ein großer Lufteinlass geben dem Wagen ein markantes Gesicht.

Mit Boxer voran
Bekannt ist bereits der Antrieb: Unter der Haube steckt ein Zweiliter-Benziner in Boxer-Bauweise mit Direkteinspritzung. Er wurde gemeinsam mit dem Kooperationspartner Subaru entwickelt. Das flach bauende Aggregat rückt weit in Richtung Fahrer, um so eine ausgewogene Gewichtsverteilung zu erreichen. Die Kraft wird über ein Schaltgetriebe oder eine Automatik mit jeweils sechs Gängen auf die Hinterräder übertragen. Serienmäßig hilft dabei ein Sperrdifferenzial.

Keine Celica?
Der Toyota-Sportwagen soll wie sein Subaru-Pendant im Jahr 2012 auf den Markt kommen, die Premiere könnte auf der Frankfurter Automesse IAA im September 2011 stattfinden. Der Name des Autos wurde noch nicht mitgeteilt. Toyota-Pressesprecher Jürgen Stolze sagte uns allerdings im Februar 2011, dass der Neuling nicht Celica heißen wird. In den USA ist ein Verkauf des Fahrzeugs als Scion geplant.

Erwischt: Die neue Celica