Superleichtes Karbon-Elektrorad aus Neuseeland

Elektrofahrräder an sich sind nichts Neues, aber YikeBike aus Neuseeland erfindet mit dem ,mini-farthing" (kleines Hochrad) das Rad neu. Nur zehn Kilogramm wiegt das zusammenfaltbare Karbon-Gerät, welches tatsächlich an ein zu heiß gewaschenes Hochrad erinnert. Das 20-Zoll-Vorderrad kommt ohne Nabe aus – an dieser Stelle klafft ein großes Loch, in dem das kleine Hinterrad Platz findet, wenn das mini-farthing zusammengeklappt ist.

Kompakte Packmaße
Das YikeBike mini-farthing ist nicht nur leicht, es nimmt zusammengefaltet auch nur einen Raum von 43 Liter ein und lässt sich laut Hersteller leicht in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen oder auf Arbeit unter den Schreibtisch stellen. Und fahren kann man mit dem Elektro-Rad auch: Ein 1,2-Kilowatt-Motor sorgt für Geschwindigkeiten bis 20 km/h, als maximale Reichweite gibt der Hersteller 20 Kilometer an. Die Energie kommt von einem Lithium-Eisenphosphat-Akku, der an der 230-Volt-Haushaltsstrom-Steckdose in 40 Minuten vollständig aufgeladen sein soll. Für Sicherheit im Verkehr sorgen ein ABS-Bremssystem und eine LED-Lichtanlage.

Aufrechte Sitzposition
Da sich die Lenkgriffe des YikeBike mini-farthing neben dem Sattel befinden, reist der Fahrer in einer relativ aufrechten Position. Die maximale Zuladung liegt bei 100 Kilogramm, die fahrende Person kann zwischen 1,63 und 1,93 Meter groß sein. Das Karbon-Rad ist unter anderem so leicht, weil auf eine Kurbel, eine Kette und eine Gangschaltung verzichtet wurde. Entwickelt wurde das stylische Gerät vom Neuseeländer Grant Ryan, der sein ultramodernes Mini-Hochrad nun über die Firma YikeBike vermarktet. In Deutschland lässt sich das mini-farthing per Telefon oder per Email-Formular bestellen. Die Kosten für ein Bike liegen bei 3.136 Euro zuzüglich Versand.

YikeBike mini-farthing