Überarbeitetes SUV ab September 2010 nur noch als Diesel bei den Händlern

Nissan hat sein SUV X-Trail auf Vordermann gebracht und ihm nach drei Jahren Bauzeit ein umfassendes Facelift spendiert. Mehrere Designmodifikationen, eine höhere Materialqualität, bessere Funktionalität und überarbeitete Dieselmotoren mit weniger Verbrauch sollen das Modell attraktiver machen. Die Benziner fallen weg. Ab September 2010 steht es beim Händler.

Dieselmotoren überarbeitet
Unter der Haube arbeiten mit dem Facelift nur noch die bisher bekannten, aber verbrauchsoptimierten Dieselmotoren. Sie erreichen nun Euro 5. Zum sparsameren Umgang mit dem Kraftstoff sollen auch die neue Schaltempfehlungsanzeige für den Fahrer im Bordcomputer-Display, ein in der Reibung reduziertes Automatikgetriebe und ein aerodynamisch optimierter Fahrzeugunterboden sorgen, durch den der cW-Wert von 0,36 auf 0,35 sinkt.

Neues Frontdesign
Das Gesicht des X-Trail präsentiert sich leicht verändert. So geht nun der Kühlergrill in den Stoßfänger über. Schlanker wurden die Scheinwerfereinheiten. Rück- und Bremslichter arbeiten nun in LED-Technik. Sowohl mit 17-Zoll-Rädern als auch mit 18-Zöllern im Zehnspeichen-Design rollt der X-Trail vor. Die neue Reifendimension von 225/55 erfordert breiter ausgestellte Radhäuser. Bei den 17-Zöllern ergänzt ein neues Doppelfünfspeichen-Design die Auswahl. Alle Veränderungen führen dazu, dass das SUV in Länge, Breite und Höhe jeweils um einen Zentimeter wächst.


Interieur hochwertiger
Im Innenraum will der japanische Hersteller mit hochwertigeren Materialien und einer anderen Farbabstimmung ein harmonischeres Ambiente schaffen. Auch die Haptik soll insbesondere im Bereich der Lenkradbedientasten, dem Gangwählhebel und den Türarmlehnen besser sein. Für die Stoffsitze wurden dickere Materialien ausgesucht. Fahrer dürfen sich über ein besser ablesbares Kombiinstrument freuen. Zwischen den etwas größer dimensionierten Anzeigen für Motordrehzahl und Geschwindigkeit befindet sich im überarbeiteten SUV ein neuer Bordcomputer.

Mehr Komfort
Die neu geformten Vordersitze gewähren im Fond einen Zentimeter mehr Kniefreiheit. Für den etwas rustikaleren Einsatz soll beim Facelift-Modell die robustere Abdeckung der Ladefläche sorgen. Noch mehr Komfort sagen die Japaner mit einem heiz- und kühlfähigen Handschuhfach sowie einer schneller wärmenden und wirkungsvoller kühlenden Heizung zu. Bei den hinteren Passagieren soll eine optional erhältliche zweistufige Sitzheizung im Winter für mehr Behaglichkeit sorgen.

Rückfahrkamera im Rückspiegel
Besonders stolz sind die Japaner auf ein neues Gimmick im X-Trail: Die optional erhältliche Rückfahrkamera im Rückspiegel. Im Gegensatz zur bisherigen, an das Navigationssystem gebundenen Lösung, kann man die Kamera auch ohne elektronischen Lotsen ordern. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs erscheint ein hochauflösendes Display im Innenspiegel. Dadurch muss der Fahrer seinen Blick beim Einparken und Rückwärtsfahren nicht vom Spiegel abwenden.

Nur noch mit Diesel ab 30.220 Euro
Den überarbeiteten X-Trail bietet Nissan ab September 2010 an. Nach dem Wegfall der Benzinmotoren stellt der 2,0-Liter-Diesel mit 150 PS die neue Einstiegsmotorisierung dar. Laut Nissan ist er in Deutschland die beliebteste Motorisierung und wird unverändert 30.220 Euro kosten.

Facelift für Nissan X-Trail