Werkstattkette empfiehlt eine umfangreiche Ausrüstung für alle Fälle

Hand aufs Herz: wer hat nicht schon mal den Türschlossenteiser im Auto liegen lassen, während es über Nacht zufror? Und mindestens ein mal war der Eiskratzer überall, nur nicht in der Jackentasche, wenn man ihn brauchte. Aber auch auf längeren Etappen – gerade auf dem Weg in die Winterferien – gilt es, Einiges zu beachten. Die Werkstattkette Auto Teile Unger (A.T.U.) gibt einige Tipps rund ums Verreisen in der kalten Jahreszeit.

Handschuhe und Decken
Viele Wintersportfreunde lassen sich auch von den widrigsten Wetterbedingungen nicht davon abschrecken, in ihr Ziel-Skigebiet zu kommen. Damit dieses auch erreicht wird und auch das Auto stets geheizt werden kann, lautet die Empfehlung, immer genug Sprit im Tank zu haben. Zudem sollte sicherheitshalber ein Fünfliter-Reservekanister im Gepäck sein. Allerdings sollten bei Auslandsfahrten die zugelassenen Einfuhrmengen für Benzin oder Diesel beachtet werden.

Dicke Kleidung und warme Getränke
Im Fall, dass es im Auto zu kalt wird, empfiehlt A.T.U. Handschuhe, Decken, dicke Jacken und eine Thermoskanne mit heißem Inhalt. Ebenso sollte ein Handy für den Notfall mit an Bord sein. Zur Standardausrüstung gehören Scheibenfrostschutz, Eiskratzer, Besen und Enteiser-Spray. ,Wichtig: Den Türschloss-Enteiser nicht im Auto deponieren. Sind die Türschlösser erst zugefroren, ist der Zugriff verwehrt", so A.T.U.-Experte Franz Eiber.

Anfahrhilfe
Sollte nichts mehr vorwärts gehen, steht der Einsatz von Schneeketten an. Mit dem Licht aus einer Taschenlampe ist die Montage im Dunkeln leichter zu bewerkstelligen. Sitzt das Auto im Schnee fest, hilft ein Klappspaten beim Freischaufeln. Sand oder Split, abgefüllt in einer Zweiliter-Flasche, unterstützen beim Anfahren, ebenso die Fußmatten. Auch ein Starhilfekabel sowie ein Abschleppseil erachtet A.T.U. als sinnvoll.

Richtig vorbereiten