Seat stellt spezielle FR- und Cupra-Modelle vor

Zur 30. Auflage des GTI-Treffens am Wörthersee (1. bis 4. Juni 2011) präsentiert Seat sechs modifizierte Varianten der Baureihen Ibiza und Leon, darunter auch zwei für Motorsporteinsätze aufgebaute Cup-Fahrzeuge.

Stärkste Modelle im Mittelpunkt
Im Mittelpunkt des Seat-Auftritts stehen die FR- und Cupra-Modelle. Sie sind die sportlichsten Varianten ihrer Baureihe. Der stärkste Ibiza, der SC Cupra, leistet 180 PS, der Leon FR sogar 265 PS. Die in den Farben Weiß und Rot lackierten Topmodelle repräsentieren die dynamische Seite der Marke und zeigen zugleich zahlreiche Accessoires aus dem Zubehörprogramm. So ist ein weißer Ibiza SC Cupra mit einem Aerodynamik-Kit und einem weißen Interieur ausgestattet. Der Leon FR in Weiß ist im Innenraum schwarz. Seine sportliche Kompetenz belegen ein Sportauspuffsystem mit zwei getrennten Endrohren, 18-Zoll-Räder und ein Fahrwerk mit kürzeren Federn.

Seat Ibiza SC Trophy
Bei den Motorsport-Fans sorgen eher die beiden Rennsportwagen Leon Supercopa und Ibiza SC Trophy für Aufsehen. Der Ibiza hat 180 PS, das Doppelkupplungsgetriebe wird vom Lenkrad aus bedient. Im Vergleich zum Serienmodell hat Seat den Radstand des Cup-Autos um 13, die vordere Spur um 170 und die hintere um 29 Millimeter vergrößert. Zugleich liegt der 1.063 Kilogramm schwere SC Trophy 40 Millimeter tiefer. Der Rennbolide steht auf 17-Zoll-Rädern, die unter verbreiterten Radhäusern Platz finden. Darunter verbirgt sich eine Bremsanlage vom Leon Cupra mit Scheiben im Durchmesser von 345 Millimeter vorne und 288 hinten. Am Heck sorgt ein Spoiler für einen verbesserten Anpressdruck auf die Straße.

Seat Leon Supercopa
Der Zweite in Rennsport-Montur, der Seat Leon Supercopa, ist seit 2004 im eigenen Markenpokal unterwegs. Bis zu 250 km/h Spitzengeschwindigkeit erreicht der Sportler. Seine Kraft von 300 PS holt er aus einer gesteigerten Version des 2,0-Liter-TSI-Motors vom Seat Leon Cupra R. Das maximale Drehmoment von 340 Newtonmeter wird über ein Doppelkupplungsgetriebe an die Vorderräder weitergegeben. Die Stahlscheibenbremsen mit sechs Kolben pro Einheit haben einen Durchmesser von 360 Millimeter vorne und 256 hinten.

Spanier am See