Vier Ausstattungen und zwei Motoren werden angeboten

Citroën C3 Picasso, Hyundai ix20, Kia Venga und Soul, Lancia Musa, Nissan Note und Cube, Opel Meriva, Renault Modus und Grand Modus sowie Skoda Roomster: Minivans, also Vans auf Kleinwagen-Basis gibt es eigentlich schon in Hülle und Fülle. Aber das Konzept überzeugt offenbar viele Kunden, und so will jeder Hersteller mitmischen. Toyota hatte seit dem Auslaufen des Yaris Verso kein Angebot mehr im Segment. Im März 2011 kommt nun aber der Verso-S in den Handel. Jetzt wurden auch die Preise mitgeteilt: Sie beginnen bei 14.950 Euro.

Basismodell preislich auf Wettbewerbshöhe
Zum Basispreis gibt es einen 1,33-Liter-Benziner mit 99 PS. Damit liegt der Toyota preislich im Bereich der Konkurrenz: Ein äquivalenter C3 Picasso zum Beispiel ist ab 15.150 Euro zu haben, das entsprechende Modell des ix20 kostet 14.690 Euro, ein Meriva mit 100 PS kostet mindestens 15.900 Euro. Neben dem Benziner wird beim Verso-S ein 1,4-Liter-Diesel mit 90 PS angeboten. Beide Aggregate werden serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert. Auf Wunsch kann der Benziner mit dem Multidrive-S- Getriebe und stufenloser variabler Übersetzung geordert werden. Zudem steht optional eine Start-Stopp-Automatik zur Verfügung. Der Diesel kann optional mit dem automatisierten Schaltgetriebe MMT kombiniert werden.

Geringer Verbrauch
Mit einem Durchschnittsverbrauch von 5,5 Liter auf 100 Kilometer liegt der Verso-S gut: Der C3 Picasso mit 95 PS braucht über einen Liter mehr, der ix20 und der Meriva benötigen jeweils etwa einen halben Liter mehr als der Japaner. In Verbindung mit dem Multidrive-S-Getriebe sinkt der Verbrauch sogar auf 5,2 Liter. Der Durchschnittsverbrauch des 1,4-Liter-Diesel wird mit 4,3 Liter je 100 Kilometer angegeben. Der Verso-S zählt mit einer Länge von 3,99 Metern neben dem Modus und dem Cube zu den kleinsten Minivans. Das Ladevolumen liegt bei maximal 1.388 Liter, etwas weniger als beim etwa gleich langen Grand Modus. Vier Ausstattungen stehen zur Wahl: Verso-S, Cool, Life und Club. Zur Basisausstattung gehören sieben Airbags, ESP, eine Zentralverriegelung, elektrisch einstellbare Außenspiegel und elektrische Fensterheber vorne. Die noch fehlenden Elemente CD-Radio und Klimaanlage sind beim Verso-S Cool an Bord, den es ab 16.200 Euro gibt.

Gallery: Auf Konkurrenzniveau